Schrems 

Kommentar

Wolfram Schrems, Wien, 

Mag. theol., Mag. phil., Katechist, Pro-Lifer, 

eine lang erfahrene Stimme, die vielen aus der Seele spricht. 

Seine klaren, präzisen, profunden und scharfsinnigen Publikationen machen den Unterschied.


Nationalratswahl in apokalyptischer Zeit – 

eine behelfsmäßige Orientierung

Die politische Lage ist weltweit sehr schlecht, geradezu apokalyptisch: Krieg und Kriegsgefahr, Inflation und Währungszusammenbruch, weitere künstlich hergestellte Seuchen – das alles ist schon da oder droht. Die Parlamentswahl in Österreich ist daher weltweit ein winziges Ereignis. Sie ist in einem kleinen und ohnehin kaum noch souveränen Land für die Mächtigen der Welt, für Finanzoligarchen und Kriegstreiber von sehr geringer Bedeutung.

Kriterien für eine gute Wahl

Trotz der erwähnten schlechten Rahmenbedingungen ist es nicht völlig unerheblich, wie Österreich im September wählen wird (außer es kommt vorher zum Krieg oder zu einer weiteren künstlich ausgelösten „Pandemie“). Denn es ist auch die Verantwortung von Christen, sich für das Gemeinwohl einzusetzen und die Möglichkeiten der Mitbestimmung, so gering sie sein mögen, zu nützen. Wir richten uns hier zunächst an ein katholisches Leserpublikum, aber auch allgemein an alle Menschen guten Willens.

Erstens ist festzuhalten, daß es eine Partei mit einem katholischen Programm nicht gibt. Das ehemals „christlich-soziale Lager“ existiert allenfalls in Spurenelementen und entfaltet praktisch keine Wirkung mehr. Daran trägt die kirchliche Obrigkeit besonders seit dem II. Vatikanischen Konzil (1962 – 1965) eine erhebliche Mitschuld.

Als Katholiken müssen wir uns daher nach jenen Wahlprogrammen richten, die am ehesten dem Glauben entsprechen. Zum katholischen Glauben gehört auch die Lehre vom Naturrecht. Das bedeutet, daß, wo es keine ausdrücklich katholischen Wahlprogramme gibt, das Kriterium der Übereinstimmung mit dem Naturrecht heranzuziehen ist. Das Naturrecht entspricht in etwa der 2. Tafel des Dekalogs, also dem vierten bis zehnten Gebot.

Mit anderen Worten, man sollte sich folgende Fragen als Kriterien stellen: Welche wahlwerbende Partei setzt sich am meisten für das Leben, auch für das ungeborene, ein? Welche setzt sich am meisten für die Familie und den Schutz der Kinder vor sexueller und ideologischer Indoktrination ein? Welche vertritt am ehesten den Schutz der Staatsgrenzen und die Selbstbestimmung unserer Nation? Welche schützt das Privateigentum, unternehmerische Initiative und den Bauernstand am besten? Welche Parteien bescherten uns im Gegenzug eine CO²-Steuer und eine „Haushaltsabgabe“ für den Lügenfunk, Masseninvasion, Islamisierung und fast schon tägliche Messerstechereien?

Diese Fragen sind kriteriell. 

Wenn wir auf die letzten vier Jahre zurückblicken, stellen wir fest, daß die damals Regierenden sämtliche politische Entscheidungen der internationalen Corona-Regie untergeordnet haben. Familien und Kinder wurden besonders brutal terrorisiert. Eigentumsrechte wurden praktisch aufgehoben, Berufsverbote durchgesetzt, Verarmung und sozialer Abstieg bewußt verhängt. Man beachte: Durch eine angeblich bürgerliche, vielleicht sogar „christlich-soziale“ Kanzlerpartei.

Wir erinnern uns an die innerstaatlichen Grenzen, als das Verlassen des Wohnbezirks an schikanöse und sinnlose Auflagen gebunden war. Normalerweise gibt es Checkpoints ja nur in besetzten Gebieten. Und wer hat dagegen protestiert? Nur sehr wenige. Daher weitere kriterielle Fragen:

Wer hat die offizielle Version vom Fledermausvirus, das sich halt dummerweise ungeplant über die ganze Welt verbreitet, hinterfragt? Wer hat hinterfragt, warum im Februar und März 2020 die Flüge aus China nach Europa, auch nach Österreich, nicht gestoppt wurden? Wer hat das Volk vor dem Wahnsinn einer Zwangsimpfung mit schädlichen und oft tödlichen Folgen gewarnt? Wer stimmte gegen die schändliche Impfpflicht? Das Regime ja wohl nicht. Weite Teile der Opposition haben sich als Scheinopposition erwiesen, die die Regierungsmaßnahmen voll unterstützt. Sie sind moralisch mitschuldig am Leid so vieler Impfschäden, Impftoter und zerrissener Familien. – 

All das sollten wir uns vor Augen führen, wenn wir wählen gehen. 
Ohne ernsthafte Bekehrung zu Gott kann es, wie die Geschichte lehrt, nur zur Katastrophe kommen. Die Zeichen der Zeit stehen uns schon deutlich vor Augen. Leider scheinen das viele Zeitgenossen nicht wahrhaben zu wollen. 

Juli 2024
 

Text darunter herunterladen

Der Greuel der Verwüstung und die Diözese Linz 

Der Greuel (nach Mt 24,15), der am 27. Juni im Mariä-Empfängnis-Dom von Linz aufgestellt wurde, ist in der katholischen Welt  schnell international bekannt geworden. Am 1. Juli wurde die blasphemische Statue enthauptet und ein Bekennerschreiben tauchte auf. … 

Wie man an den vielen Beispielen dieses Artikels sieht, betreibt die Kirchenführung die Zerstörung ihrer eigenen Grundlagen. Offenbar gab es schon vor geraumer Zeit eine feindliche Übernahme. … 

Zum Hintergrund des Greuels 

Im Internetauftritt der Diözese konnte man lesen: 

„Die aus Lindenholz gefertigte Marienstatue ist Teil des Projektes "DonnaStage", das sich anlässlich des 100-jährigen Weihejubiläums des Mariendoms in Kunstinstallationen, Workshops und Diskussionen mit Fragen rund um Frauenrollen, Familienbilder und Geschlechtergerechtigkeit auseinandersetzt. "crowning" stammt von der gebürtigen Tirolerin Esther Strauß, die die Figur mit der Bildhauerin Theresa Limberger und Restauratorin Klara Kohler schuf.“ 

Frau Strauß ist offenbar vom Okkultismus inspiriert: Sie hat im November 2021 ein Interview im Rahmen der Hexengespräche/Witch Talks im Taxispalais Kunsthalle Tirol gegeben. Dort sprach sie über die Hintergründe ihrer „Performances“ (https://www.youtube.com/watch?v=AcJcXadZ0Hc). Das Gesagte ist für Uneingeweihte weitgehend unverständlich, eine Botschaft des Anti-Logos gewissermaßen. Man erkennt hier ohne weiteres das Wirken des Widersachers. Frau Strauß und ihre Werke wirken nicht gesund. 

Nach der Intervention vom 1. Juli äußerte sie sich so: 

„Wer auch immer den Kopf der Skulptur entfernt hat, ist sehr brutal vorgegangen. Diese Gewalt ist für mich ein Ausdruck davon, dass es immer noch Menschen gibt, die das Recht von Frauen an ihrem eigenen Körper in Frage stellen.“ 

Die Formulierung „Recht von Frauen an ihrem Körper“ ist normalerweise ein Codewort der Abtreibungspropaganda – und ein lügenhaftes noch dazu, weil das Kind ja nicht Teil des Körpers ist. Im übrigen erinnern wir uns gut, daß während des Impfterrors dieser Slogan dort, wo er zutreffend und wichtig gewesen wäre, von den üblichen Verdächtigen nicht hinausposaunt wurde. 

Bezeichnend ist, daß eine „Künstlerin“, die gegen das marianische Dogma einen natürlichen Geburtsvorgang der Gottesgebärerin darstellen will, gleichzeitig unterschwellige Abtreibungspropanda beitreibt. In der Wahnwelt des Okkulten ist das kein Widerspruch. 

Daß das Werk als Monstrosität beabsichtigt ist, zeigt sich übrigens auch daran, daß am linken Fuß der Skulptur sechs Zehen zu sehen sind. 

Glaubensabfall in der Hierarchie 

Es ist ausgeschlossen, daß man nach fast sechzig Jahren des kirchlichen Niedergangs immer noch mit gutem Willen an „Reformen“, „erneuerte Liturgie“, „Dialog“, „Öffnung zur Welt“, „moderne Kunst“ u. dgl. festhält. Wer diese Dinge heute als Kirchenmann propagiert, will schaden. Hier existiert ein verdeckter, aber starker Wille zur Verneinung des Glaubens. 

Das ist ein schlechtes Beispiel für die weltlichen Machthaber, die sich nun mit einiger Berechtigung sagen können, sie wollten „nicht päpstlicher sein als der Papst“. Wenn die Kirchenführer ihre eigene „Firmenphilosophie“ bekämpfen, um es umgangssprachlich zu sagen, werden sich die weltlichen Führer auch nicht an den Prämissen des Gemeinwohls, an Rechtsstaatlichkeit, Wohlwollen gegenüber den Regierten, Friedensabsicht, Ehrlichkeit und Sparsamkeit orientieren. 

Die Früchte des kirchlichen Verrates sind: Die Diözese Linz – und nicht nur sie – ist geistlich so gut wie tot. Die vom Kirchenbeitrag noch finanzierten Strukturen verwalten sich gegenseitig oder – wie man in der Corona-Inszenierung gesehen hat – dienen den Plänen der Mächtigen. 


  

Juli 2024 

Ganzen Text darunter herunterladen


Sexuelle Indoktrination an Schulen und Gender-Irrsinn – satanischer Angriff auf die Kinder 

Viel zu wenigen Zeitgenossen, Entscheidungsträgern und Publizisten ist bekannt, welche schrecklichen Auswirkungen der Gender-Wahn in der täglichen Praxis hervorbringt. Die Einheitsmedien thematisieren das nicht, die Hirten der Kirche schweigen und begünstigen daher diesen Wahnsinn. Vor wenigen Wochen erhielten wir eine schockierende Information: Nach dieser Quelle aus einem Krankhaus ließen sich mehrere junge Frauen, oft erst knapp volljährig, die Brüste amputieren, weil sie lieber „Männer“ sein wollten, und zwar jede Woche! Die Ärzte stimmten dieser irreversiblen Verstümmelung zu, weil sie „psychologisch indiziert“ sei. Zudem sei die „Transgender“-Ideologie von den Mächtigen gewünscht, was die Ärzte wüßten und für ihre Karriereplanung berücksichtigten. Wie wir oft geschrieben haben: Die Abtreibung hat zweifelsfrei zur Verrohung des Ärztestandes massiv beigetragen und begünstigte den Fanatismus im Impfterror und nun auch bei der „Geschlechtsumwandlung“. … 

Kinder und Jugendliche werden schon in der Schule, möglicherweise schon im Kindergarten, mit der Lüge des Transgenderismus gehirngewaschen. Das Resultat ist dann die Selbstverstümmelung, Depression und oft der Suizid. Ein apokalyptischer Vorgang. … 

In Österreich ist der Staat über das Schulwesen an der sexuellen Indoktrination und Schädigung der Kinderseelen beteiligt. Das ist seit den Tagen von SP-Unterrichtsministerin Hilde Hawliczeks „Sexkoffer“ (1988) zwar nichts Neues. Die Intensität und Brutalität der Indoktrination haben zwischenzeitlich stark zugenommen, das Alter der Opfer wurde immer jünger: 

Es wurden heuer Beschwerden von Eltern in Oberösterreich laut, daß ihre Volksschulkinder verstört von der Schule nach Hause gekommen sind, weil ihnen pornographisches Filmmaterial gezeigt worden ist. Es wurde in den Medien darüber berichtet, allerdings nur sehr verhalten.. … 

Die Beschwerden der Eltern wurden von der Bildungsdirektion mit dem Hinweis auf den „Grundsatzerlaß Sexualpädagogik“ des Bildungsministeriums (ÖVP) abgeschmettert. Seit der Lehrplanänderung im Herbst 2023 ist auch die „Sexualpädagogik der Vielfalt“, also Propaganda für Homosexualität und Transgender-Wahnsinn, fixer Bestandteil des Schulunterrichts. … 

Die Lehrerin schärfte dagegen den Kindern ein, dass sie weder mit den Eltern noch mit anderen über den Film reden dürften. Die Kinder berichten von Einschüchterungen, vor allem wenn sie ihren Eltern von den Inhalten des Sexualunterrichts erzählten. Unter Berufung auf die sogenannten WHO-Standards wurden mit Wirkung ab Anfang des Schuljahres 2023/24 die Lehrpläne für die österreichischen Schulen geändert. … 

Die gottlose Gesellschaft versinkt im Wahnsinn. Menschenwürde und Menschenleben sind nichts mehr wert. Kinder sind die ersten Opfer der globalen und globalistischen Gehirnwäsche. Unsere Regierung macht mit, die Kirche schweigt, das Wahlvolk stimmt zu. Leider gibt es zu wenige engagierte Bürger, die sich widersetzen, in Österreich nur die erwähnte ADF und die Familienallianz https://www.familienallianz.net/. Das ist ein schreckliches kollektives Versagen. Es schreit um Vergeltung zum Himmel. 


  

Juli 2024 

 

Ganzen Text darunter herunterladen 


„Versöhnung“ mit dem Feind? – Ein kurzer kritischer Blick auf das Wirken von Kardinal König

... Die „Versöhnung“ der Kirche mit der SPÖ blieb Wunschdenken, eine Illusion, ja, ein Verrat. Es wurde hier nicht nur der Glaube verraten, es wurden nicht nur die Gläubigen im Stich gelassen, es wurden nicht nur die ungeborenen Kinder dem Mord ausgeliefert, sondern es wurde auch denen die Wahrheit vorenthalten, die sie hätten hören sollen. Kardinal König war der maßgebliche Protagonist dieses Verrates, faktisch, anders kann man es nicht nennen.

Die Kirche tritt spätestens seit Rerum Novarum (1891) für die legitimen Rechte von Arbeitern ein, es wäre daher nicht notwendig gewesen, eine unwahrhaftige Fraternisierung zu betreiben. Die Folgen der Politik von Kardinal König, nämlich die Schwächung der katholischen Position und die unwahrhaftige „Versöhnung“ mit einer falschen Ideologie, erstrecken sich mittlerweile auf Gesetzgebung, Kulturleben, Unterrichtswesen und die gesamte gesellschaftliche Stimmung. Das geistliche Leben in Österreich ist fast vollständig tot, eine christliche Prägung der Gesellschaft gibt es nur mehr in Spurenelementen. 

Das ist auch der Ermöglichungsgrund für die menschenverachtende, tyrannische und letztlich satanische Impfpropaganda in der Corona-Diktatur. Denn die Ärzteschaft wurde mehr und mehr in die Abtreibungsmentalität verstrickt, zumindest durch stillschweigende Zustimmung. Das mußte folgerichtig zu einer Abschwächung des ärztlichen Ethos führen. Es ist kein Wunder, daß dann so viele Ärzte freudig bei den Corona-Maßnahmen mitmachten und wild drauflos impften.

Damit sind diese Ausführungen auch für nicht-katholische und nicht-christliche Zeitgenossen von Interesse. Denn die Vorgänge zeigen die Wichtigkeit des kirchlichen Handelns und Unterlassens sowohl im Guten wie im Schlechten. Hätte der österreichische Episkopat zum Corona-Wahnsinn Nein gesagt, wäre er niemals so heftig ausgefallen, wenn er überhaupt inszenierbar gewesen wäre.


  

Juni 2024 

Ganzen Text darunter herunterladen


WHO 

Anfang Juni stimmte das Executive Board (Exekutivrat) der WHO mit einer hauchdünnen Mehrheit dafür, der Pro-Abtreibungsorganisation Center for Productive Rights (CRR) einen Sonderstatus bei der WHO einzuräumen (!). Das CRR ist ein juristisches Unternehmen, das auf Regierungen Druck ausübt, die Kindstötung zu legalisieren. Entgegen den Gepflogenheiten wurde geheim abgestimmt. Das Resultat waren 17 Ja, 13 Nein und 4 Enthaltungen. Das Biden-Regime und einige westeuropäische Staaten waren an diesem Ergebnis maßgeblich beteiligt. Diese Leute üben in solchen Fällen massiven Druck aus. Der Widerstand artikulierte sich aus afrikanischen und islamischen Ländern, sowie aus Rußland. … 

Man fragt sich: Was genau soll eine Abtreibungslobby bei der WHO machen? Schwangerschaft ist bekanntlich keine Krankheit. Die Antwort ist: Die Etiketten der Organisationen bezeichnen nicht mehr ihr Wesen, mit anderen Worten, die „Weltgesundheitsorganisation“ schädigt Gesundheit und Leben der Menschen.  … 

Neuerungen wurden beschlossen, die bedenkliche Formulierungen zur Zensur enthalten. Diese Maßnahmen wurden im Anhang 1,A.2.c. versteckt, der die Staaten verpflichtet, „Kapazitäten zu entwickeln, stärken und erhalten … bezüglich … Überwachung… und Gefahrenkommunikation einschließlich des Ansprechens von Misinformation und Desinformation.“ Keiner dieser Ausdrücke ist in dem Dokument definiert. Heißt das Zensur und möglicherweise Bestrafung derer, die abweichende Meinungen äußerten? … 

Artikel 35 der Internationalen Gesundheitsrichtlinien ist die Forderung nach „Gesundheitsdokumenten“, einschließlich derer in digitaler Form. Das System der digitalen Gesundheitsausweise ist höchstwahrscheinlich als Vorläufer zu den digitalen Identitätsausweisen zu sehen, die vom Weltwirtschaftsforum (WEF) gepusht werden. Gemäß dem WEF sollen in der Zukunft die Menschen eine digitale Identität benötigen für: Krankenversicherung und Behandlung, Eröffnung von Bankkonten und Durchführung von Onlinebanking, Reisen, Einkauf und geschäftliche Transaktionen, Teilhabe an sozialen Medien, Bezahlung von Steuern, Teilnahme an Wahlen, Inanspruchnahme von staatlichen Wohlfahrtsleistungen, Besitz von Kommunikationstechnologie (Mobiltelephon, Computer). Anders gesagt: Die Menschen werden digitale Identitätsausweise für den Zugang zu fast jedem Bestandteil einer zivilisierten Gesellschaft benötigen.  … 

Der Generaldirektor der WHO, der äthiopische Kommunist mit terroristischer Vergangenheit Tedros Adhanom Ghebreyesus, erklärte letzthin, daß es Zeit sei, aggressiver gegen Impfkritiker vorzugehen. … Er wirft lügnerischerweise alle impfkritischen Personen in einen Topf, also auch diejenigen, die klassische Impfungen vertretbar oder sinnvoll finden, genauso wie die, die die mRNA-Technologie für gar keine Impfung, sondern eine hochgefährliche Gen-Behandlung halten. 

 … 


  

Juni 2024 

 

 

Ganzen Text darunter herunterladen 


Attentate: Slowakei und Deutschland – Hass auf Leben und Selbstbestimmung 

Am 15. Mai wurde der slowakische Ministerpräsident Robert Fico von einem Attentäter mit mehreren Pistolenschüssen schwer verletzt. Fico, Sozialdemokrat mit kommunistischer Vergangenheit, hatte seine Wahlkampagne im vergangenen Jahr auf dem Widerstand gegen die Masseneinwanderung, auf dem Schutz der nationalen Souveränität gegen die überbordende Kontrolle durch die EU und auf der Kritik an der Militärhilfe der NATO in der Ukraine (also am Stellvertreterkrieg des Tiefen Staates der USA gegen Rußland auf Kosten der Ukrainer und ihrer legitimen Interessen) aufgebaut. In seiner Zeit als Oppositionspolitiker kritisierte er die Absurdität einer „Homo-Ehe“ und sprach sich in der Corona-Inszenierung gegen Masken, Lockdowns und Impfungen aus. …

Fico kündigte auch an, den geplanten diktatorischen Vollmachten für die sogenannte „Weltgesundheitsorganisation“ nicht zustimmen zu wollen. Er plante die Auflösung des „öffentlich-rechtlichen Rundfunks“ (wie bei uns und in Deutschland de facto eine Propagandaschleuder der Globalisten) und eine extrem verschlankte Neugründung des slowakischen Rundfunks. …

Am 6. Juni gab Robert Fico per Videoansprache mit dem Titel „Ich verzeihe und warne“ seine erste Erklärung nach dem Attentat ab. … 

Am 31. Mai griff ein in Deutschland lebender Afghane, der ein abgelehnter Asylbewerber ist, eine Kundgebung der Bürgerbewegung Pax Europa am Marktplatz in Mannheim an. Islam-Aufklärer Michael Stürzenberger wurde von dem Afghanen schwer mit einem Messer verletzt, ein junger Polizist erlag kurz nach dem Angriff seinen Verletzungen. Die Reaktionen der deutschen Politik und Gesellschaft waren erschreckend und zeigen wenig Verständnis für den realen Islam in Deutschland. Sie zeigen auch, daß Widerspruch gegen die Islamisierung verwerflich und als Ausdruck von „Nazi“-Gesinnung eingestuft wird. … 

Beide Anschläge zeigen die massiv vorangeschrittene Verachtung für das Leben. Fünfzig Jahre legale Kindstötung im Mutterleib können nur verheerende Auswirkungen auf die Gesinnung eines Volkes haben. Der Corona-Terror offenbarte eine zynische Geringschätzung des menschlichen Lebens, wie man an den schädlichen Lockdowns und den oftmals tödlichen „Impfungen“ erkennt.  ...


Juni 2024



Ganzen Text darunter herunterladen

Das Netzwerk der Kinderschänder – Politik, Macht und Pädophilie in Österreich 

Der österreichische Publizist und Verleger www.frankundfrei.online Werner Reichel legte eine Recherche über die Verbindung von Politik und Pädophilie in Österreich und Deutschland vor. 

Er analysiert die ideologischen Grundlagen und politischen Implikationen dieser Perversion, insofern sie Mittel einer marxistisch inspirierten Gesellschaftsveränderung und –zerstörung ist. 

Der Autor geht von der „Achtundsechziger“-Revolution aus und beleuchtet deren ideologische Grundlagen („Die sexuelle Revolution frisst unsere Kinder“).

Das nächste Kapitel widmet sich dem Schloß Wilhelminenberg in Wien, einst Kinderheim und „rote Kinderhölle“.

Die Verbindungen von österreichischer sozialistischer Politik mit zweifelhafter „Kunst“ und regelrechtem Sektenterror werden im Kapitel „Otto Mühl: Der gefeierte Staatskinderschänder“ dargestellt.

Der im Jahr 2006 wieder prominent in die Medien gekommene Entführungsfall Natascha Kampusch wird von Reichel in Verbindung mit einem pädophilen Netzwerk gebracht.
– 

Die Pädophilie-Politik fußt auf den Ideologien von Sigmund Freud, Wilhelm Reich und der Frankfurter Schule. Ebenfalls herangezogen werden die Werke des von Reichel so apostrophierten „Sex-Scharlatans“ Alfred Kinsey und von Helmut Kentler (1928 – 2008), der „Kinsey Deutschlands“ und „Abteilungsleiter des Pädagogischen Zentrums in Berlin und praktizierender Pädophiler“. 

Reichel nennt auch Michel Foucault (1926 – 1984), der „1977 gemeinsam mit anderen linken Intellektuellen, Künstlern und Politikern eine Petition unterschrieben, in der strafloser Sex mit Unter-15-Jährigen gefordert wurde.“ 

Ein besonders schlimmes Kapitel befaßt sich mit den Verbrechen des staatsnahen „Künstlers“ und Kommunengründers Otto Mühl (1925 – 2013), der „über Jahre hinweg Mädchen aller Altersgruppen sexuell missbraucht“ hat. 

Brisant sind die Ausführungen des Autors zum Fall Natascha Kampusch und der Unglaubwürdigkeit der von der Justiz dekretierten Einzeltäterthese. 

Reichel stellt ausführlich dar, wie gegen den Willen der Eltern (die oft völlig ahnungslos sind), die Frühsexualisierung im öffentlichen Schulsystem durchgezogen wird: Die zu Recht in Verruf geratene  Weltgesundheitsorganisation (WHO) brachte bereits im Jahr 2011 den Leitfaden Standards für die Sexualaufklärung in Europa. Der österreichische Grundsatzerlaß Sexualpädagogik basiert darauf.
 

Reichel konstatiert, daß es „kaum noch relevante Gegenkräfte in der etablierten Politik, den großen Medien, der Kultur und Zivilgesellschaft“ gibt. Dem wird man nicht widersprechen können. Hier wäre aber eventuell ein Hinweis angebracht gewesen, daß die Kirchenführer eine erhebliche Mitschuld tragen. 


 

Juni 2024 


Ganzen Text darunter herunterladen

Zwischen Selbstbestimmung und Bevölkerungsaustausch – die katholische Position 

… Der Katechismus der Katholischen Kirche (KKK) stellt klar, daß das „Gastland“ den Zuzug regulieren kann, also nicht eine internationale Organisation, eine NGO oder die EU. Das „Gastland“ hat auch das Recht, Loyalität und Gesetzestreue von Einwanderern einzumahnen. Leider passiert das nicht. … 

Es ist ein Wahnsinn, sein Land preiszugeben. Das geht klarerweise zulasten der angestammten Bevölkerung und ihrer Rechte. In Deutschland und Frankreich sind ganze Stadtviertel nicht regierbar, eine Fahrt mit Nahverkehrszug oder Bus kann im Tod durch Messerstiche oder Axthiebe enden. … 

Ein gesunder Patriotismus gehört zum Katholischsein. Er ist eine Erweiterung des Vierten Gebotes. Abzulehnen ist jeder übertriebene Nationalismus und Chauvinismus, egal von wem. Die Kirche lehrt in KKK 2241 die Souveränität der Staaten über ihr Territorium. Von daher ist es klar, daß Bevölkerungsaustausch und Islamisierung sich natürlich nicht auf den christlichen Glauben berufen können. … 

Österreich muß sich übrigens im Blick auf die Ungarnkrise 1956, auf den Prager Frühling 1968 und den Krieg in Ex-Jugoslawien 1991 bis 1995 keinerlei Vorwürfe gefallen lassen, nicht genug für Flüchtlinge getan zu haben. 

Was aber wollen Menschen, die – mit Hilfe von Soros-finanzierten NGOs – über mehrere sichere Drittstaaten ausgerechnet nach Österreich kommen? Schutz? Rundumversorgung? Die Umsetzung islamischer Vorschriften? … 

Völlig zurückzuweisen ist der Unsinn mit „Klimaflüchtlingen“. Die ganze Klimahysterie beruht auf nicht eingestandenen Zielsetzungen, unter ihnen Enteignung, Umverteilung und weiterer Bevölkerungsaustausch. 

Und zuletzt: Niemandem ist gedient, wenn die Zustände in Österreich sich denen angleichen, vor denen die „Flüchtlinge“ geflohen sind. 

Es ist daher bei den bevorstehenden Wahlen zu berücksichtigen, welche wahlwerbende Partei am ehesten die Vorgaben von Paragraph 2241 des Weltkatechismus umzusetzen bereit ist. 

Aber alle diese Vorgänge sind fraglos Zeichen des kollektiven Glaubensabfalls. Ist der Glaube weg, regiert der Wahnsinn. Daher kann nur eine Rückkehr zum Glauben letztlich Abhilfe schaffen. 



Mai 2024


 

 

Ganzen Text darunter herunterladen 

Wahl zum Europäischen Parlament – einige Hintergründe

Fast auf den Tag genau vor dreißig Jahren stimmte das österreichische Wahlvolk für einen Beitritt zur Europäischen Union. Am 12. Juni 1994 gaben 66,58% ihr Ja. Wenn wir einmal davon ausgehen, daß die (beispielsweise auf Wikipedia) aufgerundeten 66,6% (welch Zufall) nicht das Produkt einer Wahlfälschung sind, dann zeigt dieses Ergebnis den Erfolg der massiven Propagandakampagne. …

Jetzt, knapp dreißig Jahre nach dem Beitritt zur EU, der auf den 1. Jänner 1995 datiert, haben wir genügend Anschauungsmöglichkeiten, wohin uns diese Union geführt hat: weniger Selbstbestimmung, daher weniger Demokratie (dt. für „Volksherrschaft“), mehr Bürokratie, mehr Dekadenz, mehr Überfremdung durch sperrangelweit geöffnete Grenzen, massive Islamisierung und neuerdings auch das Hineinziehen in Wirtschaftskrieg (pseudomoralische und für uns selbst schädliche Sanktionen gegen Rußland) und möglicherweise einen heißen Krieg. Wir haben viele Probleme, die wir ohne EU-Mitgliedschaft nicht hätten. Die Neutralität wird abgebrochen, alte Versprechen (Einstimmigkeitsprinzip, Behalten des bewährten Schilling) sind längst obsolet.

Aber was sind die Vorteile der Mitgliedschaft in der EU? Eine Zeit lang war es das freie Reisen. Aber in der Corona-Zeit hat man gesehen, wie schnell und mit welch verlogener Begründung die Grenzen, sogar die Grenzen österreichischer Bezirke (!), geschlossen werden können. Und die gemeinsame Währung? Sie brachte Inflation und Teuerung. Aber die EU als Friedensprojekt, keine Kriege in Europa? Das ist nur relativ, da, wie wir sehen, die EU als unmündiger Vasall übergeordneter Kräfte eine Front gegen Rußland aufbaut. Von der Öffentlichkeit unbemerkt werden Waffentransporte durch unser immer noch formell neutrales Land durchgeführt. – Die Lage ist also nicht gut. …

Am 11. April des heurigen Jahres wurde wiederum eine Abstimmung zu diesem Thema Abtreibung durchgeführt. Bei einer Anwesenheit von etwa 76% der Europarlamentarier votierte eine Mehrheit für die Annahme des Berichts (336 dafür, 163 dagegen, 39 Enthaltungen), somit für die Aufnahme der Abtreibung in die Grundrechte-Charta und die Streichung aller EU-Förderungen für Pro-Life-Gruppen (dort als „Anti-Choice“ bezeichnet). …



April 2024


 

 

Ganzen Text darunter herunterladen 

Noch einmal massive Übersterblichkeit – Wo ist die Verantwortung? 

… Die COVID-„Impfung“ ist nicht sicher. 

In allen Ländern, in denen sie großflächig eingesetzt wurde, ging tatsächlich die Todesrate nach oben. Herzmuskelentzündung und Krebs, letzteres wegen der heruntergefahrenen Immunabwehr (genau wie es Der Arzneimittelbrief prognostiziert hatte), kosteten vielen Menschen das Leben. Dennoch wird die Impfpropaganda bis dato weitergeführt, auch in Österreich. Das kann man nur als Verbrechen bezeichnen.  … 

Hier wurden gemäß der Antwort des Ministers auf Frage 36 bis zum 27. Dezember 2023 wegen Nebenwirkungen insgesamt 281 Einmalentschädigungen, 21 befristete Renten, 26 Dauerrenten, eine Waisenrente, eine Witwenrente und zwei Sterbegeldzahlungen genehmigt und getätigt. ...

Sicherlich ist die Zahl der Betroffenen viel höher, da über 50.000 Verdachtsmeldungen auf teils schwerste Nebenwirkungen eingegangen waren. … Gesundheitsminister Johannes Rauch (Grüne) hielt es für notwendig, bei der Rede von Abg. Hauser zu grinsen und Grimassen zu schneiden. Für die Grünen sind diese vielen Todesfälle, Schäden und Totgeburten also etwas Lustiges. … 

Gespenstisch ist auch die Reaktion weiter Teile des Parlaments auf die Rede von Abg. Hauser im Zusammenhang mit dem „COVID-Strafen-Rückzahlungsvolksbegehren“ am 20. März. Hauser weist darauf hin, daß das BASG die Schadensmeldungen überprüft, bevor es sie an die EMA weitergibt. Diese Schäden sind also real. Dennoch schreien Abgeordnete der anderen Parteien dazwischen und schlagen theatralisch die Hände vors Gesicht. ...

Am Freitag, 5. April, gaben Abg. Hauser und der Tiroler Arzt Univ.-Doz. Dr. Hannes Strasser, Facharzt für Urologie, eine Pressekonferenz. Diese beschäftigte sich mit der durch die kürzlich freigeklagten Unterlagen des Robert Koch Instituts in Deutschland. Aus diesen geht hervor, daß die Entscheidungsträger in Deutschland schon im Frühling 2020 wußten, daß Corona nicht gefährlicher als eine Grippe war und daß die Maßnahmen weit überzogen waren. Da die deutschen und die österreichischen Behörden in engem Austausch standen, müssen auch die österreichischen Politiker darum gewußt haben. … 


Der deutsche Arzt und Wissenschaftler Dr. Michael Nehls sagt, daß die Corona-Inszenierung ein „Great Reset“ des menschlichen Bewußtseins war. … 



April 2024


 

 

Ganzen Text darunter herunterladen 

Vor der Tötungsstätte – Erfahrungen von 40 Tage für das Leben 

Die Organisation Jugend für das Leben schloß sich in Wien nun schon zum wiederholten Mal der weltweiten Kampagne 

Vierzig Tage für das Leben an. Diesmal wurde von Aschermittwoch bis Palmsonntag jeweils von neun Uhr morgens bis fünf Uhr am Nachmittag vor der Tötungsstätte Gynmed des Abtreibungsarztes Christian Fiala in den Anliegen des Lebensschutzes gebetet. …

Das Altersspektrum war groß. Es ist sehr schön, daß sich doch viele Menschen für diesen Dienst finden. Er ist ja nicht ohne Verdruß: Schmähungen, Stänkereien, Spuckereien und ausgestreckte Mittelfinger aus den vorbeifahrenden Autos sind alltäglich. … 

Andererseits - und das ist die zweite erfreuliche Erfahrung der letzten Jahre - gibt es auch positive Rückmeldungen von Passanten und Gesten der Sympathie von Autofahrern. Das weithin sichtbare Zeugnis für das Leben wirkt auf die Umgebung und löst immer wieder Solidarisierung und Zustimmung aus. … 

Ein trauriger, ja tragischer Vorgang sind die häufigen Exkursionen von Schulklassen in der Abtreibungsklinik. Dieser ist ja ein „Museum“ angeschlossen (Museum für Verhütung und Schwangerschaftsabbruch). … 

Da auf Seiten des Abtreibungsarztes klarerweise ein kommerzielles Interesse vorliegt, wird man kaum von einer neutralen Information über den ungeborenen Menschen ausgehen können. … 

Soweit man als Beobachter die Vorgänge richtig deutet, verlassen die Lehrpersonen auch die Klinik, während die Schüler drinnen indoktriniert werden. … 

Das Gebet einzelner Beter oder kleiner Gruppen vor der Abtreibungsklinik ist nicht wirkungslos. Es hilft, Leben zu retten, Menschen von Irrwegen herunterzuholen und gute Gedanken zu vermitteln. 


 


März 2024

 

Ganzen Text darunter herunterladen

Starke Übersterblichkeit – Und keinen interessiert es? 

„Im Jahr 2022 sind in Österreich nach vorläufigen Zahlen 91.765 Menschen gestorben. Das sind 10,7 Prozent mehr als im Schnitt der letzten fünf Jahre vor Ausbruch der Pandemie und auch mehr als aufgrund der Bevölkerungsalterung zu erwarten gewesen wären“, so Statistik-Austria-Generaldirektor Tobias Thomas. … 

Trotzdem läßt man die nebenwirkungsreichen mRNA-Stoffe am Markt. Und das, obwohl selbst in der Anfragebeantwortung durch den Minister als „kausale Gesundheitsschädigungen, gereiht nach der Häufigkeit“ Myokarditis, Immunthrombozytopenie, Thrombosen sowie Lungenembolie/Lungeninfarkt genannt werden! 

Hier ist etwas sehr Schlimmes im Gange. Aber kaum jemanden interessiert es. Wo sind die Aufdeckungsjournalisten? Wo die „Menschenrechts“-Politiker? Wo die Hirten der Kirche? 


 

Feb. 2024 



 

Ganzen Text darunter herunterladen 

 



Robert Malone: Lügen, die mir meine Regierung erzählte

„Die US-Regierung, Fauci und insbesondere die CDC [Centers for Disease Control and Prevention] haben sich auf illegale Weise verschworen, um die Meinungsfreiheit einzuschränken“ …

„[Es] geht um ein vermeidbares Massensterben, das durch ein erzwungenes experimentelles medizinisches Verfahren verursacht wurde. Allen Opfern wurde die Möglichkeit genommen, sich über die potenziellen Risiken zu informieren. Die Informationen wurden methodisch aus dem Internet und dem öffentlichen Bewusstsein gelöscht“ …

„Die Daten zur immunologischen Prägung zeigen, dass die Impfung sehr junger Kinder mit einem genetischen Impfstoff, der ein Spike-Antigen von einem Virus exprimiert, das noch nicht lange im Umlauf ist (mit der daraus resultierenden immunologischen Prägung), entweder böswillig oder verrückt ist – oder beides“ …

Der dritte Teil gibt Ausblicke auf mögliche Lösungen in der Zukunft, analysiert die fatale Eigendynamik des „Gruppendenkens“ und ermutigt zur Verteidigung der Souveränität und der aus Kriegszeiten bekannten eigenständigen Lebensmittelversorgung durch „Siegesgärten“
 
Feb. 2024

 

Ganzen Text darunter herunterladen 







Rückblick auf Corona-Wahnsinn und Ausblick 

... Vergessen ist, daß sich Wissenschaftler, unter ihnen Ärzte, also Repräsentanten eines noblen Berufsstandes mit hoher Reputation, dafür hergaben, die Interessen einer ungerechten Politik und der hinter ihr stehenden Pharmalobby gegen das Wohl und die Gesundheit vieler Menschen durchzusetzen. Vergessen ist, daß sich katholische Intellektuelle positiv zu den Maßnahmen und sogar zur Impfpflicht (!) äußerten. „Ethikkommissionen“ scheinen überhaupt nur dazu da zu sein, das von den Mächtigen Gewünschte abzusegnen. 

… Nun werden wir mit Klima-Tyrannei, Inflation und Teuerung, also Enteignung, terrorisiert. Es ist schockierend zu sehen, wie offen die Weltgesundheitsorganisation (WHO) und das Weltwirtschaftsforum (WEF) schon wieder Viren und Seuchen ankündigen und gleich auch die Heilmittel, weitere Impfkampagnen, elektronische Impfpässe, Souveränitätsverzicht der Staaten u. dgl. vorschlagen. 

… Wie es aussieht, werden sich zwar mehr und mehr Österreicher der bösartigen Absichten der Machthaber bewußt, aber zu viele weigern sich immer noch sie zu sehen. Wir haben es schon oft geschrieben: Die Folge des Glaubensverlustes in unserem Land sind Blindheit, moralische Verkommenheit und die Tyrannei einer an keinerlei objektive Maßstäbe gebundenen Politik. … 


  

Feb. 2024 



 

Ganzen Text darunter herunterladen 

 





Nun auch Segnung irregulärer und widernatürlicher Beziehungen? – Die neueste Verwirrung aus Rom

Nach zehn Jahren weitschweifig-widersprüchlicher Lehraussagen und skandalöser Gesten aus dem Vatikan wurde nunmehr ein neuer Tiefpunkt an Verwirrung erreicht. Ein raffiniert getextetes Dokument, das eine Rebellion gegen Gott und Seine Gebote darstellt.

Man fragt sich als Katholik: Die Welt steht in Flammen, ein Weltkrieg könnte bevorstehen, die Kirche fällt auseinander, der Glaube erlischt in ganzen Nationen, die Christenverfolgung in islamischen Ländern erreicht neue Höhepunkte und erreicht Europa, der Homo- und Transterror attackiert schon die Kinder, aber der Papst hat nichts anderes zu tun, als wieder eine wortreiche und verwirrende Erklärung in Auftrag zu geben und den Globohomo-Wahnsinn noch zu fördern?



Jan. 2024 


Ganzen Text darunter herunterladen

Andreas Sönnichsen, Die Angst- und Lügenpandemie - Ein Beitrag zur Aufarbeitung der Coronakrise 

Univ.-Prof. a. D. Dr. Andreas Sönnichsen https://www.acsoe.de/, Facharzt für Innere Medizin und für Allgemeinmedizin und war nach einer respektablen Laufbahn von 2018 bis 2022 Leiter der Abteilung für Allgemein- und Familienmedizin am Zentrum für Public Health an der Medizinischen Universität Wien.

Er war einer der wenigen Ärzte in Österreich, die sich öffentlich gegen den Corona-Terror gestellt haben. Schon im Frühjahr 2020 forderte er eine Berücksichtigung der Kollateralschäden der Maßnahmen. Er kritisierte die übereilt zugelassenen „Impfstoffe“. Er gründete die Wissenschaftliche Initiative Gesundheit für Österreich https://www.gesundheit-oesterreich.at/

Heuer brachte Sönnichsen seine höchstpersönliche „Aufarbeitung“ der Coronakrise heraus. Er berichtet über seine Kündigung, Disziplinar- und Strafverfahren, Dialogverweigerung, unbeantwortete Briefe und mediale Verleumdung. 



Dez. 2023 

Ganzen Text darunter herunterladen

Vorarlberger VP fällt um: Kindstötung im Landeskrankenhaus Bregenz geplant – zum Hintergrund einer Kampagne 

Treibende Kraft hinter der Einführung der Abtreibung in Vorarlberg scheint auf politischer Ebene die VP-Landesrätin Martina Rüscher gewesen zu sein. 
Allerdings ist im Hintergrund ein neuer Akteur auf den Plan getreten: eine Organisation namens #aufstehn (Aufstehn.at – Verein zur Förderung zivilgesellschaftlicher Partizipation …) 

In diesem Bericht wird die internationale Vernetzung von österreichischen Linken mit den US-Demokraten (und dem „Deep State“) sehr deutlich aufgezeigt. 



Nov. 2023 


 

Ganzen Text darunter herunterladen 

Die Klimalüge – der nächste kollektive Wahnsinn 



Nov. 2023 

Neuer Impfdruck, Gesundheitssystem vor dem Kollaps und WHO-Diktatur – keine guten Aussichten


Okt. 2023 

Beeindruckende Glaubenszeugnisse christlicher Ärzte 


Sep. 2023 

Neuer Corona-Terror vor uns? – Beobachtungen und Schlußfolgerungen

Sep. 2023 

Weltgesundheitsorganisation WHO als Vehikel der Weltdiktatur.
Neuer „Pandemievertrag“ in Arbeit – diktatorische Vollmachten geplant
 

Mai 2023


Ansprache Wolfram Schrems, Megademo NEIN zur Frühsexualisierung, 16. April 23, Villa Vida, Wien-Mariahilf

April 2023


Sonntag, 16.04.23: 

Protest gegen Transvestiten Terror 

April 2023


Die Bedeutung des Christentums für den Bestand Europas und seiner Völker 

März 2023


„Wir haben es nicht besser gewußt“ – Das ist eine Lüge 

Feb. März 2023


„Zeichen der Zeit“ – Werden sie tatsächlich nicht erkannt?

Feb. 2023 


Bombe: Pfizer-Mitarbeiter bestätigt künstliche Erschaffung neuer Virusvarianten!

Jan. Feb. 2023


Manipulation der Massen – Erkenntnisse aus Vergangenheit und Gegenwart 

Jan. 2023


Rede bei der Megademo am 06.01.23 am Wiener Heldenplatz

Jan. 2023


Der Huf des Teufels: Abtreibungsindustrie und Jagd auf Lebensschütze

Nov.2022


"Ungeimpfte als Superhelden – General Christian Blanchon"

Nov. 2022


Seltsame Allianzen – eine Nachbetrachtung zu den beiden letzten Wahlen in Österreich

Okt. 2022


Maskenterror auf Eis gelegt, Geständnis von Pfizer 

Okt. 2022


Marsch fürs Leben 2022 – ein schöner Erfolg 

Okt. 2022


Gott, die Politik und der Teufel

Das Böse und das Lächerliche – eine unheilige Kombination

Jul. 2022


Marsch für die Familie 2020 in Wien – eine Auswertung

Jun. 2022


Strukturelle Kinderquälerei – die Wiener Kindergärten im Genderwahn

Feb. 2016


Abtreibung verstehen – Eine Buchbesprechung

Mai 2015