Medizin & Wissenschaft

Experten, Dossiers, Hintergründe, Missstände aufzeigend,

 unabhängig auf Grundlagen von Wissenschaft, Fakten und Evidenz 

Zelllinien werden von Kindern 

für die Forschung bzw. Produktion von Impfstoffen angewandt.  

Diese Kinder werden lebend entbunden, 

ihre Organe werden ohne Narkose entnommen, 

während ihre Herzen noch schlagen und ihr Blut zirkuliert.  

Ihre Todesursache ist die Entnahme der Organe durch Vivisektion. 

Ein Verbrechen gegen ihre Würde als menschliche Wesen, die ein Recht auf die gleiche Achtung haben, die einem einmal geborenen Kind, wie jedem Menschen zusteht.

Wesentliche Fakten, Beweise, Zeugenaussagen und Berichte zu diesem Thema können Sie hier herunterladen

Die ungeschwärzten RKI-Protokolle zeigen einen Abgrund von Bevölkerungsverrat! 

 

Im Video vom 4.6.2024 hat Prof. Stefan Homburg die nun fast ganz entschwärzten RKI-Protokolle analysiert und wesentliche Punkte auf seine präzise Art herausgestellt. Paul Schreyer, der die Protokolle herausgeklagt hat, schreibt darüber: „Stefan Homburg liefert in diesem kompakten Video die informativste, fundierteste und leicht verständlichste Auseinandersetzung mit den nun vorliegenden weitgehend entschwärzten RKI-Protokollen.“  Darin wird nachgewiesen: Die Regierungsverantwortlichen haben wider besseres Wissen schwere Schädigungen und tödliche Verletzungen in der Bevölkerung vorsätzlich in Kauf genommen bzw. herbeigeführt. 

 

Mehr unter:    https://fassadenkratzer.de/2024/06/14/die-ungeschwarzten-rki-protokolle-zeigen-einen-abgrund-von-bevolkerungsverrat/ 

RKI-Protokolle-Auszüge

... "heikel" ein nettes Wort, es war unendlich verlogen

... RKI kannte die Gefährlichkeit der mRNA-Injektionen genau ...

es war keine Pandemie, sondern "politisch gewünschte Verdoppelungszahlen" ...

... mit künstlichen Anstiegen durch vermehrte Testung ...


Aktuelle Risikobewertung

RKI Files Seite 370 

Prof. Dr. Lars Schaade ist aktueller (05.06.2024) Präsident des Robert Koch-Instituts.

Während der Pandemie leitete er den internen Krisenstab des RKI und führte dabei die umfassende Expertise der RKI-Wissenschaftlerinnen und -Wissenschaftler zusammen. In der Pandemie vertrat er das RKI regelmäßig bei Pressebriefings und Bundespressekonferenzen. 

Die RKI-Files zeigen: Die Regierung hat uns belogen 

Die RKI-Files zeigen klar: Es hat keinerlei Grund zur Aufregung gegeben. Die Mitarbeiter im RKI haben deutlich gesehen, dass Anfang März 2020 weder besorgniserregende Infektionszahlen, noch andere Kennwerte Anlass zur Sorge gaben. Sie haben darauf hingewiesen, dass die Grippe-Sentinel-Daten keine ausufernden SARS-CoV-2 Infektionen zeigen und kein Notstand zu befürchten ist. … 

Wir wissen jetzt: Diese kamen auf Anweisung der Regierung ans RKI und wurden von dort an die Öffentlichkeit gegeben. Die Behauptung, das RKI habe aufgrund wissenschaftlicher Daten und ohne Eingreifen der Regierung gehandelt, ist eine Lüge. … 

Die Reaktionen der Bundesregierung auf die SARS-CoV-2 Pandemie hatten mit Wissenschaft, Fakten und realen Bedrohungen nichts zu tun, sondern waren politisch motiviert. Ob diese Motivation das Wohl der Bürger im Auge hatte, darf angesichts der vielen aufgetischten Lügen bezweifelt werden. … 

Die PCR-Testungen waren bei 86,5 % aller positiv Getesteten falsch positiv und Maßnahmen, die aufgrund dieser Testungen verhängt worden waren, entbehrten jeder wissenschaftlichen Grundlage. … 

Fassen wir zusammen: Die Regierung hat die Bevölkerung belogen, indem sie behauptet hat, die „Maßnahmen“ zur Eindämmung einer SARS-CoV-2-„Pandemie“ seien wissenschaftsbasiert. Die Maßnahmen und die Kriterien dafür wurden von der Politik vorgegeben. … 

Mehr unter: https://harald-walach.de/2024/04/17/die-rki-files-zeigen-die-regierung-hat-uns-belogen/ 

RKI - Files

nun weitgehend ungeschwärzt 

Link zum Herunterladen: 

https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/C/COVID-19-Pandemie/COVID-19-Krisenstabsprotokolle_Download.pdf?__blob=publicationFile 



Man reibt sich die Augen und wagt es kaum zu glauben: Das ZDF hat – nach Veröffentlichung der sog. RKI-Files – nun das große Lügen in Sachen Corona, Lockdown und mRNA-Impfung zum Thema gemacht. Und es wird klar: die angeblichen „Coronaleugner“, „Schwurbler“ und „Nazis“ hatten recht. Deshalb werden sie bis zur Stunde erbarmungslos verfolgt. …

Sie wussten, was sie taten …

Die Corona-Protokolle zeigen: Von Anfang an haben die Politiker ganz genau gewusst, dass ihr Lockdown, dass ihre Maskeraden, dass die Impfung schwerere Folgen haben als alles, was man von dem Corona-Virus befürchten musste. Auch deshalb, weil so viele in dieses Lügen-Regime verwickelt waren, war der Widerstand so groß, als die AfD als erste Partei eine Untersuchungskommission forderte…,

Mehr unter: https://philosophia-perennis.com/2024/03/25/rki-files-wir-werden-euch-das-niemals-verzeihen/ 


 RKI-Files Zusammenfassung:

 1. Covid-19 nicht gefährlicher als Grippe.
 2. Risikoerhöhung auf "Pandemie" auf Zuruf eines einzelnen, externen Akteurs.
 3. Keine Evidenz für Maskenpflicht (nicht einmal FFP2).
 4. Aerosole spielen keine signifikante Rolle.
 5. Es war bekannt, dass Lockdowns gefährlicher sind als Corona selbst.
 6. Keine Evidenz für Schutzwirkung der mRNA-Gentherapie (Impfung).
 7. Anlasslose Testungen sind irreführend.
 9. Keine asymptomatische Übertragung.
 10. Keine evidenzbasierte Herunterstufung der Risikobewertung aus politischen Gründen.
 11. Keine Ansteckung bei Ct-Werten > 30 (PCR-Test).
 12. Kohortenstudie "Diamond Princess" war bekannt, wurde aber ignoriert.
 13. Inzidenzgrenzwerte (35 bzw. 50) wurden willkürlich von Spahn und Braun festgelegt.
 14. Streichung von erforderlichen Symptomen (Fieber), um Fallzahlen künstlich hoch zu halten.


Dr. David E. Martin: „Gen-Spritzen – einer der größten Völkermorde der Geschichte“ 

Die mRNA-Injektionen lösen Krebs und Herzkrankheiten aus – das sei seit vielen Jahren bekannt, sagt der US-amerikanische Gesundheitsforscher Dr. David E. Martin. 


Im „Großen Interview AUF1“ benennt er die Verantwortlichen dieses Verbrechens – und wer sie finanzierte. Diese seien in krimineller Weise an einem der größten Völkermorde in der Geschichte der Menschheit beteiligt. Brisante Enthüllungen – belegt anhand ihrer eigenen, offiziellen Quellen. 

Pseudouridin, eine der in den Injektionen synthetischen Aminosäuren ist nicht nur als krebserregend bekannt, sondern wirkt auch als Krebsbeschleuniger … 

Spikeprotein schädigt das Herzgewebe ...

Dr. Martin gibt aber auch Hoffnung: Mittlerweile hätten viele Menschen den Betrug erkannt – und er will noch viele weitere erreichen. Der unerschrockene Aufklärer setzt sich dafür ein, dass die Verantwortlichen strafrechtlich verfolgt und gestoppt werden. 

Mehr unter: https://www.auf1.tv/das-grosse-interview/dr-david-e-martin-gen-spritzen-einer-der-groessten-voelkermorde-der-geschichte 

Pfizer testete den mRNA-Impfstoff an 344 Säuglingen und kam zu folgendem Ergebnis 

Im Juli 2022 veröffentlichte die Pfizer-Whistleblowerin Karen Kingston ihre Analyse der klinischen Versuche von Pfizer an Säuglingen und Kleinkindern. Sie könne nicht verstehen, wie Menschen mit einer Seele solche kriminellen Experimente an unschuldigen Babys und Kleinkindern durchführen könnten, schrieb sie auf Substack

Aus den Daten, die Pfizer der US-Arzneimittelbehörde FDA vorgelegt hat, geht hervor, dass bei einigen Säuglingen und Kleinkindern Fieber von über 40 Grad, Krämpfe (mit Augenrollen) und Zuckungen auftraten. 

Die Anfälle dauerten länger als fünf Minuten und traten mehrmals am Tag auf, manchmal mehr als zehnmal oder noch häufiger. Bei Säuglingen und Kleinkindern, denen mRNA-Nanopartikel injiziert worden waren, wurden im EEG Hirnschäden festgestellt. 

“Das war Massenmord an Säuglingen und Kleinkindern unter dem Deckmantel einer klinischen Studie”, so Kingston. 

Eine Untergruppe bestand aus 344 Säuglingen. Die Säuglinge erhielten über einen Zeitraum von 11 Wochen drei Pfizer-Impfungen. 

Nur 3 Säuglinge (weniger als 1 Prozent) erreichten das Ende der Studie. “Die mRNA-Injektionen von Pfizer sind für Säuglinge nicht sicher. Sie sind tödlich”, betonte Kingston.

Quelle: https://uncutnews.ch/pfizer-testete-den-mrna-impfstoff-an-344-saeuglingen-und-kam-zu-folgendem-ergebnis/ 

Ein einzelner Mann steht hinter den weltweiten Corona-Maßnahmen – und „keiner“ kennt ihn 

Die teilgeschwärzten RKI-Protokolle werfen eine zentrale Frage auf: Wer ist die Person, welche sich in Deutschland mit der politischen Anordnung der Corona-Maßnahmen (ohne wissenschaftliche Evidenz) durchgesetzt hat? Viele Kommentatoren denken, es wäre Angela Merkel. Doch es gibt noch eine andere Person, die sich vielfach in Äußerungen von Politikern, Wissenschaftlern und Regierungspapieren findet. Ein Mann, den kaum jemand kennt, den Report24 bislang nicht dazu befragt hat – und wir kennen wirklich viele Personen, die sich seit Anfang 2020 intensiv mit allen Aspekten der Pandemie beschäftigt haben. 

Der Amerikaner, um den es geht, schrieb Anfang 2020 ein Strategiepapier. Dieses wurde, übersetzt in 30 Sprachen, innerhalb kürzester Zeit angeblich von 40 Millionen Menschen gelesen und soll ihre Sichtweise auf die Gefährlichkeit der Pandemie geändert haben. Diese Geschichte wird jedenfalls von Medien transportiert, die behaupten, dass deshalb viele Regierungen ihren Corona-Kurs auf „scharf“ stellten. Wie kann es sein, dass dieser Mann und sein Papier in Kreisen des Corona-Widerstandes überhaupt nicht bekannt ist? 

Im Grunde genommen handelt es sich um einen „Yuval Harari“ der Coronapanik, nur dass ersteren, einen Wissenschaftler und Bestsellerautor aus Israel, wirklich jeder kennt. Jeder kennt Drosten, Fauci, Schwab, Soros und andere vergleichbare Personen, die während der Pandemie zu trauriger Berühmtheit kamen. Aber „niemand“ kennt ihn, der offenbar als Ideengeber für die Marketing-Strategie am Anfang stand: 

Tomas-Alexandre Pueyo Brochard ...

Mehr unter: https://report24.news/ein-einzelner-mann-steht-hinter-den-weltweiten-corona-massnahmen-und-keiner-kennt-ihn/ 

Zeugenaussage des Kardiologen Dr. Peter McCullough: Spitäler ermordeten Covid-Patienten

von Dr. Peter F. Mayer

Der weltbekannte Kardiologe und Wissenschaftler Dr. Peter McCullough hat in einer brisanten Zeugenaussage die wahre Ursache des Todes von Patienten aufgedeckt, die angeblich an „Covid“ gestorben sind. Er sagte vor dem Novel Coronavirus Southwestern Intergovernmental Committee über die schwindelerregende Zahl von Todesfällen aus, die während und nach der Pandemie aus Krankenhäusern gemeldet worden sind.

Hospitals murdered COVID patients. The more they killed, the more money they made. Dr. McCullough testifies that “virtually all the deaths occurred in the hospital.” Hospitals received enormous financial incentives to implement lethal protocols. 

Remdesivir “Remdesivir is so lethal it got nicknamed ‘Run Death Is Near’ after it started killing thousands of Covid patients in the hospital,” wrote @StellaPaulNYin a previous report.

“The experts claimed that Remdesivir would stop Covid; instead, it stopped kidney function, then blasted the liver and other organs.” 

Ventilators Dr. Joseph Mercola previously reported: “Within weeks of the pandemic outbreak, it had become apparent that the standard practice of putting COVID-19 patients on mechanical ventilation was a death sentence.

 “76.4% of COVID-19 patients (aged 18 to 65) in New York City who were placed on ventilators died. Among patients over age 65 who were vented, the mortality rate was 97.2%. 

“The recommendation to place COVID patients on mechanical ventilation as a first-line response came from the World Health Organization, which allegedly based its guidance on experiences and recommendations from doctors in China. But venting COVID patients wasn’t recommended because it increased survival. It was to protect healthcare workers by isolating the virus inside the vent machine.” People should be in prison for this.


https://tkp.at/2024/03/18/zeugenaussage-des-kardiologen-dr-peter-mccullough-spitaeler-ermordeten-covid-patienten/ 

Zehntausende „Covid-Todesfälle“ auf medizinische Interventionen zurückzuführen?

von Dr. Peter F. Mayer

Im Jahr 2020 wurde alles unternommen, um Covid-Todesfälle zu „erzeugen“. Die harmloseste Variante war alle Todesfälle innerhalb 28 Tagen nach positiven Test Covid zuzuschreiben unabhängig von der Todesursache. Die zweite Methode war die bisher übliche und erfolgreiche Behandlung von bakteriellen Ko-Infektionen mit Antibiotika zu verhindern und zu verbieten. Eine neue Studie zeigt, dass Zehntausende älterer Menschen mit einer tödlichen Midazolam-Injektion eingeschläfert wurden.

https://tkp.at/2024/02/14/zehntausende-covid-todesfaelle-auf-medizinische-interventionen-zurueckzufuehren/ 

Die mRNA-basierte »Impfstoff«-Technologie: Das Spiel ist aus!

Autoren: Prof. Dr. Klaus Steger, Molekularbiologe
Prof. Dr. Alexandra Henrion Caude, Epigenetikerin

Es ist soweit! Jeder kann nun aktiv dazu beitragen, der Desinformation ein Ende zu setzen. Nachfolgend veröffentlichen wir den jüngst im Artikel»modRNA – Die wahre Gefahr« angekündigten Zweiseiter »Game Over« in deutscher und englischer Sprache (siehe angehängte Flyer).

Es liegen bereits alle Karten auf dem Tisch, auch wenn BioNTech/Pfizer und Moderna sich weiterhin siegessicher geben. Die beiden Wissenschaftler, Prof. Dr. Klaus Steger und Prof. Dr. Alexandra Henrion Caude, erklären mit Unterstützung von Dr. Michael Palmer das Spiel für beendet. Auf zwei Seiten räumen die Wissenschaftler kurzerhand mit den Mythen der Impfstoffhersteller auf. 

Der Molekularbiologe Prof. Dr. Klaus Steger, der mit sauberer wissenschaftlichen Courage den Medizinnobelpreis 2023 als reine Marketingkampagne entlarvte (siehe Artikel) und die auf dem Gebiet der RNA und Epigenetik spezialisierte französische Genetikerin, Prof. Dr. Alexandra Henrion Caude, widerlegen problemlos die falschen Behauptungen der Hersteller und Politiker, die von den Leitmedien willfährig und unreflektiert kommuniziert werden. Anhand von fundierten wissenschaftlichen Ergebnissen zeigen sie auch auf, wie gefährlich die mRNA-»Impfstoff«-Technologie als solche ist. Bereits im Artikel vom 29. Januar 2024 führt Prof. Dr. Klaus Steger anschaulich vor Augen, wie die »Impfung« mit der modRNA-Technologie dem Einlass einer Horde trojanischer Pferde in unsere Körper gleicht. Schlag auf Schlag werden hier die Sicherheitsversprechen der Pharmaindustrie demontiert.

  • »Es ist ein Impfstoff«
  • »Es ist mRNA«
  • »Der Impfstoff bleibt in Ihrem Muskel«
  • »Ihr Körper produziert lediglich das gewünschte Antigen«
  • »mRNA kann nicht in DNA integriert werden«


Lesen und verteilen Sie den Flyer, der auf der Grundlage fundierter wissenschaftlicher Ergebnisse leicht verständlich aufzeigt, dass die mRNA-basierte »Impfstoff«-Technologie selbst das Problem ist!

Flyer herunterladen unter:

https://www.mwgfd.org/2024/02/die-mrna-basierte-impfstoff-technologie-game-over/ 

Prof. Dr. Stefan Hockertz: «Hackerangriff auf das Immunsystem» 

Hintergründe und Bedeutung der Nature-Studie (00:39) 

Rahmenverschiebung & Vergewaltigung der Zellen (04:29)
 

Gefahr durch die Rahmenverschiebung (26:18) 

Bedeutung für das Immunsystem (28:50) 

Politik handelte wider bessern Wissens (31:34) 

DDoS-Hackerangriff auf das Immunsystem (36:29) 

Wissenschaflticher Hochmut (41:00)
 

Fazit aus der Studie (47:02)

Interview unter: https://hoch2.tv/gesundheit/ 

AUFARBEITUNG! IN UNSEREN HÄNDEN 

Politische Vergewaltigungen und tiefes Gottvertrauen // Stefan Hockertz (Pharmakologe und Toxikologe) bei GRETCHEN ENTSCHWÄRZT #3 

Ende 2019 kam Stefan Hockertz zurück von einer Motorradreise, die ihn bis nach Kirgistan führte, da erfuhr er von "diesem Virus". Was dann geschah, erschüttert den Immunologen und Toxikologen bis heute; weil er über das Unrecht nicht schweigen will, spricht er seitdem öffentlich darüber.

Über eine Wissenschaft, die sich missbrauchen ließ, über die unfassbare Skrupelosigkeit in der Politik, über den unmenschlichen Umgang mit alten Menschen und Kindern, von denen viele traumatisiert sind.
 
Die Staatsgewalt beantwortete seine Kritik, indem sie bei ihm unter anderem eine Hausdurchsuchung veranlasste. "Man wollte mich entwürdigen", sagt Hockertz, der aus Deutschland in die Schweiz flüchtete und dort viel Mitmenschlichkeit -und eine neue Nähe zu Gott entdeckte. 

Für ihn ist wesentlich, weiter zu kämpfen, damit Verbrechen, die begangen wurden, geahndet werden und Traumata, insbesondere die der Kinder, verarbeitet und geheilt werden können. Die Resilienz, die er gegen alle Widerstände aufbauen konnte, gibt ihm die notwendige Kraft dazu. 

Mehr unter: https://www.youtube.com/watch?v=PELXeV6-ss8 

763 Promis nach Covid-Impfung tot! Wie viele dann erst in der Bevölkerung?!

763 prominente Covid-Impftodesfälle und hunderte prominente Impfgeschädigte – ein riesiges Impfverbrechen kommt beweisgewaltig ans Licht! 

Kla.TV hat 17 Stunden Filmmaterial zusammengefasst, das erschreckende Folgen und ein weltweites Sterben nach der Corona-Impfung dokumentiert. 

Wenn allein unter den Prominenten so viele sterben, wie wird es dann bei den Anonymen und Unbekannten sein, die nicht in den Medien veröffentlicht werden?

 

Mehr unter: https://www.kla.tv/Dokumentarfilme/25809 

Die große Impf-Lüge: Europas oberste Medizinbehörde entlarvt die Covid-Impfung als Farce – und keiner regt sich auf, kein mediales Lüftchen regt sich, nichts.

Das sagen nicht unverbesserliche «Covidioten». Das sagt die europäische Arzneimittelbehörde EMA: Der Impfstoff schützte weder vor Ansteckung noch vor der Weiterverbreitung des Virus.

Wie auch? Dafür wurde er nie bewilligt, so die EMA. Alles ein großes «Missverständnis»...

Mehr unter:
https://weltwoche.ch/daily/die-grosse-impf-luege-europas-oberste-medizinbehoerde-entlarvt-die-covid-impfung-als-farce-und-keiner-regt-sich-auf-kein-mediales-lueftchen-regt-sich-keine-bombe-nichts/


Bundesregierung wusste: Bevölkerung bekam BioNTech Massen-Impfstoff nach anderem Herstellungsverfahren

Die BioNTech Impfstoffe wurden mit unterschiedlichen Herstellungsverfahren produziert. Die rund 20.000 Probanden der Pfizer Zulassungsstudie erhielten aufwendig hergestellte mRNA-Impfstoffe, die nach dem sogenannten Prozess 1 hergestellt wurden. Die Bevölkerung erhielt dagegen mRNA-Impfstoffe, die nach Prozess 2 nach industriellen Maßstäben gefertigt waren. 

Die Herstellungsprozesse nach Prozess 1 und 2 sind grundverschieden. Bei Prozess 2 kommt es nachweislich verfahrensbedingt zu sehr viel höheren Verunreinigungen mit DNA-Partikeln. Starke DNA-Verunreinigungen werden mit erhöhten Krebsvorkommen in Verbindung gebracht.

  • Die Bundesregierung wusste bereits im Herbst 2020 von den unterschiedlichen Herstellungsprozessen. 
  • Die Bundesregierung wusste, dass die Zulassung mit einem aufwendig hergestellten Impfstoff nach Prozess 1 erfolgt war. 
  • Die Bundesregierung wusste weiter, dass die Bevölkerung den industriellen Massen-Impfstoff nach Prozess 2 erhielt.
  • Die Bundesregierung musste zudem aufgrund des EMA-Reports wissen, dass der günstige Massen-Impfstoff zwangsläufig mit höheren DNA-Kontaminationen eingehen wird.


Mehr unter: https://www.transparenztest.de/post/bundesregierung-wusste-bevoelkerung-biontech-massen-impfstoff-nach-anderem-herstellungsverfahren 

Neue Dokumente zeigen: Pfizer nutzte zwei unterschiedliche Verfahren, um die Corona-Präparate herzustellen. 

Eines war sauber und teuer und kam im Zulassungsverfahren zur Anwendung. Das andere war billig, führte zu verunreinigten Injektionen und einer massiv erhöhten Zahl schwerer Nebenwirkungen. Der so erzeugte Stoff wurde an die übrige Weltbevölkerung verimpft. 

Der Mediziner Florian Schilling erklärt, warum aus diesem Grund „jede rechtsgültige Einverständniserklärung von Geimpften hinfällig“ ist. 

Mehr unter: https://multipolar-magazin.de/artikel/process-2 





Topaktuelle Studie beweist molekularbiologisch: Covid-19-Impfungen verursachen fatale, unerwünschte Zellvorgänge.

Eine im Wissenschaftsmagazin «Nature» erschienene Studie zeigt, dass eine mRNA-Impfung unvorhergesehene und höchst unerwünschte Effekte haben kann. Wir haben Prof. Dr. Stefan Hockertz angefragt, damit er genauer erklären kann, was dies für Covid-19-Geimpfte nun bedeutet. 

… Bei unserer physiologischen Proteinbiosynthese würde unsere eigene Qualitätskontrolle einen solchen Fehler sofort erkennen und die mRNA und das Protein verwerfen. Beim Spike Protein, welches von außen ja durch eine mod mRNA brutal in die Zellen eingeschleust wurde, haben wir für dieses unphysiologische Gift keine Qualitätskontrolle, und alles wird ohne Ende sinnlos produziert. Das einzige System, welches diese Fehler erkennt (in der Quartärstruktur der Proteine) ist das Immunsystem, welches dadurch völlig überlastet wird. Dies ist zu vergleichen mit einem DDos-Angriff auf eine Website.

Eine wirklich fatale Sache, die hier die Forscher in Nature molekularbiologisch bewiesen haben. Ein Verbrechen an den Menschen, die damit injiziert wurden.

Mehr unter:
https://hoch2.tv/beitrag/topaktuelle-studie-beweist-molekularbiologisch-covid-19-impfungen-verursachen-fatale-unerwuenschte-zellvorgaenge/ 


Pfizer stuft eigenes mRNA-Produkt als „toxisch“ ein

In den Sicherheitsdatenblättern von Pfizer wird ihnen nun ein mittleres toxisches Potential zugeschrieben, in der Spritze verursachen sie ein „hohes toxisches Potential“. Unglaublich, dass von Behörden so etwas noch immer für Injektionen an Menschen zugelassen wird. …

… Das Gesamtpaket „Comirnaty”, das den Code PF-07302048 zugewiesen bekommen hat, wird dann nach der „Vereinigung” mit der modRNA in Gefahrenklasse OEB5 eingestuft, also very highly hazardous, oder auch wie es dort heißt „hohes toxisches Potential”. Nun woher weiß man denn überhaupt, dass PF-07302048 auch tatsächlich „Comirnaty“ ist. …

… Die EU hat dennoch, im Namen aller Mitgliedstaaten  unterschrieben. Zu diesem Zeitpunkt lag der FDA die post-marketing Studie bereits vor. Warum diese Passage in der aktuellsten Version von 2021 noch Bestand hat, darüber kann nur spekuliert werden.

Mehr unter: https://unser-mitteleuropa.com/pfizer-stuft-eigenes-mrna-produkt-als-toxisch-ein/ 


Die 10 wichtigsten COVID-Ereignisse des Jahres 2023: Unausgesprochene und unbekannte Fakten enthüllen 

#1 FDA und CDC finden mehr COVID-Impfstoff-Nebenwirkungen, einschließlich Schlaganfall 

#2 Impfstoffe können COVID nicht „wirksam“ bekämpfen: Fauci nach seinem Rücktritt 

#3 Gold-Standard-Review findet Beweise für Maskierung „unsicher 

#4 Wiederholte Impfungen schwächen das Immunsystem, wie Studien zeigen 

#5 DNA-Kontamination in mRNA-Impfstoffen und die Reaktion der FDA 

#6 COVID-Impfgeschädigte entschädigt 

#7 Ärzte können Ivermectin verschreiben: Die FDA erkennt ausdrücklich an, dass Ärzte die Befugnis haben, Ivermectin zur Behandlung von COVID zu verschreiben 


#8 Maskenpflicht kehrt im August zurück, neue COVID-Impfstoffe werden genehmigt 

#9 Letzte Charge von Pfizer-Impfstoff-Dokumenten von der FDA freigegeben 

#10 Nicht Messenger-RNA, sondern modifizierte RNA, Impfstoffe bilden abweichende Proteine 

Mehr unter: https://uncutnews.ch/die-10-wichtigsten-covid-ereignisse-des-jahres-unausgesprochene-und-unbekannte-fakten-enthuellen/ 




Frauenärztin über zunehmende Fehlgeburten: “Das habe ich noch nie zuvor gesehen!” 

Die Frauenärztin Dr. Kimberly Biss berichtet davon, dass die Zahl der Fehlgeburten in ihrer Praxis seit der Impfkampagne gegen Covid-19 geradezu explodiert sei. So etwas habe sie “noch nie zuvor gesehen”. Doch die Gesundheitsbehörden weigern sich weiterhin, die Gefährlichkeit der experimentellen Genspritzen für Schwangere anzuerkennen. 

Im Jahr 2021, dem ersten Impfjahr, verdoppelte sich diese Rate bereits auf sieben bis acht Prozent. Der Höhepunkt sei im November 2021 erreicht worden, als ein nicht-klinischer Mitarbeiter zu ihr gekommen sei und sagte: “Dr. Biss, Sie realisieren doch, dass wir in diesem Monat acht Fehlgeburten hatten”, was für eine Praxis mit üblicherweise 20 bis 25 Entbindungen sehr viel ist. Im Jahr 2022 lag dann der monatliche Schnitt bis November bei ganzen 15 Prozent. Im Dezember – kurz nach den Herbst-/Winter-Boostern – dann verloren 13 von 41 neu angenommenen Patientinnen ihre Babys. Kann das ein Zufall sein? … 

Mehr unter: 

https://report24.news/frauenaerztin-ueber-zunehmende-fehlgeburten-das-habe-ich-noch-nie-zuvor-gesehen/ 


Dramatischer Geburtenrückgang aufgrund mRNA-Impfungen in der Schwangerschaft 

 

AUF1 veröffentlichte im Juli 2023 einen erschreckenden Bericht über den massiven Geburtenrückgang wonach 4 von 5 Kindern nach vorangegangener mRNA-Impfung der Schwangeren verstorben seien! 

 

Im Gedenken an diese unzählig vielen zu früh verstorbenen Menschenkinder befindet sich auf diesem Blog eine Sammlung von aktuellen Zahlen und Fakten: 


Mehr unter:

https://plattform-leben-vorarlberg.at/blog/neuer-beitrag-69 


Dies ist vielleicht die wichtigste Studie zur Übersterblichkeit, die je durchgeführt wurde. 

Professor Ronald Meester, der Statistiker Herman Steigstra, Anton Theunissen und Jillis Kriek haben eine Analyse der Übersterblichkeit von 2020 bis heute durchgeführt. Die Analyse zeigt, dass die Übersterblichkeit keineswegs verschwunden ist, sondern sogar zuzunehmen scheint, und dies sicherlich nicht nur bei älteren Menschen. Die Analyse zeigt auch, dass bestimmte Ursachen nicht mehr sehr plausibel sind. Impfungen bleiben als Ursache ein Kandidat. 

Mehr unter:
https://uncutnews.ch/dies-ist-vielleicht-die-wichtigste-studie-zur-uebersterblichkeit-die-je-durchgefuehrt-wurde/ 


Erschütternde Analyse: Covid-Vakzine Schuld an 17 Millionen Todesfällen weltweit?

… Die Wissenschaftler betonten, ihre Ergebnisse seien schlüssig und die beobachteten Zusammenhänge seien zahlreich und systematisch. … Sie konnten laut eigener Angabe kein Gegenbeispiel dafür finden, dass Covid-19-Impfstoffe die Gesamtmortalität verbesserten. „Wenn Impfstoffe eine Übertragung, eine Infektion oder eine schwere Erkrankung verhindern würden, dann müsste es nach der Einführung von Impfstoffen zu einem Rückgang der Sterblichkeit kommen, nicht zu einem Anstieg, wie in jeder beobachteten älteren Altersgruppe, die einer schnellen Einführung von Auffrischungsimpfungen ausgesetzt ist. Und die Sterblichkeit würde nicht nur dann steigen, wenn Impfstoffe eingeführt werden, da vor der Einführung von Impfstoffen keine übermäßige Sterblichkeit auftrat, wie wir hier in neun Ländern auf drei Kontinenten dokumentiert haben“, schlussfolgerten die Forscher. …


Mehr unter:

https://report24.news/erschuetternde-analyse-covid-vakzine-schuld-an-17-millionen-todesfaellen-weltweit/ 

Wissenschaftliche Studie über Mortalitäts-Daten: Corona-Impfung verfrüht und hat Menschen geschadet

Die Zahl der Studien über Wirkung und Schaden der Corona-Impfungen ist enorm. Ein Großteil davon ist jedoch mit falschen und fragwürdigen Methoden durchgeführt worden, die keinen wissenschaftlichen Wert haben. Die bis 2019 gültigen wissenschaftliche Methoden wurden über Bord geworfen, wie eine neue Studie zeigt. 


Mehr unter:

https://tkp.at/2023/08/10/studie-ueber-mortalitaets-daten-corona-impfung-verfrueht-und-hat-menschen-geschadet/ 

Tödliche Impfchargen - Es gab sie wirklich! Interview mit Prof. Dr. Dyker und Prof. Dr. Matysik.

In diesem Video spricht Philip Hopf mit Prof. Dr. Gerald Dyker und Prof. Dr. Jörg Matysik. Tödliche Impfchargen - Es gab sie wirklich! Ein weiteres Interview der HKCM.

Mehr unter:
https://gloria.tv/share/b1U8X9GfUnuj1oHJm983BsXZv#110

COVID-19-Impfstoffe und Booster wurden nie mit mRNA hergestellt

Prof. Dr. Klaus Steger 

  

m(messenger)-RNA und mod(modifierte)-RNA sind nicht das Gleiche 

 

Man hat uns gesagt, dass die COVID-19-Injektionen mit mRNA hergestellt werden. Ein Impfstoff mit „natürlicher“ mRNA würde jedoch nicht lange genug halten, um eine Immunreaktion auszulösen, bevor er von unserem Immunsystem zerstört wird. … 

 

mRNA kommt in der Natur vor, lebt nur für kurze Zeit in unseren Zellen und ist relativ zerbrechlich. … Sobald die mRNA die Botschaften übermittelt hat, ist ihre Arbeit getan, und sie wird im Körper abgebaut. … 

 

Gespritzte modRNA kann zu einer Thrombose mit anschließendem Schlaganfall, Herzinfarkt oder Lungenembolie führen und die Bildung von Blutgerinnseln in den Blutgefäßen fördern. … 

Spike-Protein ist bekanntlich ein Gift für unseren Körper. Im Falle einer natürlichen Infektion verhindert unser Immunsystem, dass das Virus unsere Körperzellen infiziert, indem das Immunsystem das Virus durch spezifische Antikörper neutralisiert, wobei die Möglichkeit einer Kreuzimmunität besteht, die auch gegen Virusvarianten wirksam ist. 

Bei der modRNA-Injektion hat unser Immunsystem keine Chance, die Lipid-Nanopartikel daran zu hindern, die modRNA in unsere Zellen zu übertragen – in alle Zellen, nicht nur in einige Zellen mit dem entsprechenden Rezeptor für die Bindung des Virus (wie es bei einer natürlichen Infektion der Fall wäre). … 

 

Es ist sowohl unethisch als auch gefährlich, völlig gesunde Menschen zu zwingen, eine genetisch bedingte modRNA-Injektion zu erhalten, die als Impfstoff verkauft wird. 

 

Mehr unter:
https://harald-walach.de/2023/10/05/covid-19-impfstoffe-und-booster-wurden-nie-mit-mrna-hergestellt/ 


Noch bevor es Impfungen gab!

Skandal! Ärztekammer befahl Experten & Ärzten die Impfempfehlung

Die Ärztekammer, unter dem abgewählten roten Präsidenten Szekeres und dem jetzigen Ärztekammerpräsidenten Steinhart, arbeitete seit Jahren eng mit den Gesundheitsministern zusammen. Und dabei verriet sie die Interessen der Ärzte. 

April 2020: Die Packelei mit der Politik beginnt 

Im April 2020 unterschrieben Szekeres, Steinhart und Minister Anschober ein Dokument: Ein “Memorandum of Understanding zu COVID-19-lmpfungen“. Zu einem Zeitpunkt, also mehr als ein halbes Jahr vor der bedingten Zulassung der Impfungen, ging es unter anderem um Werbekampagnen der Ärzte für die Impfungen, um die Impfung von medizinischem Personal und deren Familienangehhörigen, um Impfungen in Heimen und Schulen und um Honorarvereinbarungen. 

Mehr unter: https://derstatus.at/corona/aerztekammer-diktierte-impf-empfehlung-466.html  


Schluss mit der WHO-Tyrannei – Rede von Dr. David Martin

„Seit Gründung der WHO im Jahr 1940 stellten die Methoden dieser Organisation von Anbeginn an einen Verstoß gegen die Gesundheitsgesetze der USA dar. Niemals handelte es sich um eine Angelegenheit der öffentlichen Gesundheit“, so Dr. Martin. Ebenso bezeichnet er die WHO als kriminelles Kartell und begründet in dieser Rede vor dem EU-Parlament seine krassen Aussagen.

Mehr unter:
https://www.kla.tv/DavidMartin/27568 

WHO-Verträge: 

klarer Sieg der Pharmaindustrie und Gefahr für öffentliche Gesundheit

4. Juni 2024 von Dr. Peter F. Mayer

… Was genau diese Mittel sind, haben James Roguski aber vor allem das „Aktionsbündnis Freie Schweiz“ analysiert. Im Detail hat darüber Kollege Sander-Faes hier berichtet. Die Eckpunkte sind die Neudefinition des „pandemischen Notfall“, neue staatliche Behörden als verlängerter Arm der WHO, die Neudefinition „relevanter Gesundheitsprodukte“ (alles was der Pharmaindustrie Profite schafft) oder verschärfte Kontrolle der WHO über Reiseregelungen. …

Unter dem Strich wurden der WHO weitere Waffen in die Hand gegeben, um Pandemien zu veranstalten, wie wahrscheinlich als nächste wegen der Vogelgrippe. Sie kann damit weltweite mRNA-Impfkampagnen veranstalten und diesmal nicht nur für Menschen, sondern auch für Nutz- und Haustiere. Sie können sogar die Keulung von riesigen Nutztierbeständen (zb Rinder) durchsetzen. Der WHO Generaldirektor Tedros ist dabei nur Erfüllungsgehilfe der Financiers.

Jetzt muss es darum gehen, dass die Staaten diese Änderungen beeinspruchen und ablehnen. In der Schweiz wurde dafür bereits ein entsprechender demokratischer Prozess angestoßen.

Mehr unter: https://tkp.at/2024/06/04/who-vertraege-klarer-sieg-der-pharmaindustrie-und-gefahr-fuer-oeffentliche-gesundheit/ 

EU-Agentur HERA – regionaler Abklatsch der WHO. 

Dr. Peter F. Mayer 

Die EU-Kommission war und ist eine der radikalsten Befürworter von gesundheitsschädlichen Maßnahmen, wie Gentechnik-Impfungen die Krebs, Herzinfarkte und Autoimmunerkrankungen verursachen. Die EU ist auch weltweit die radikalste Organisation bei der Durchsetzung von Impfpässen, digitaler Identität und Sammlung von Daten der Bürger, um sie an internationale Großkonzerne zu vermarkten. Die EU hat als Chefin für die EU-Medizinagentur EMA partout die frühere Geschäftsführerin des europäischen Pharmalobby-Verbandes eingesetzt.

Die EU ist auch führend daran beteiligt der WHO möglichst weitreichende Befugnisse als diktatorische und ungewählte Weltregierung zu verpassen. Aber offenbar befürchtet man, dass es aus Afrika und anderen nicht-westlichen Ländern Widerstand geben könnte und die Pläne durchkreuzt werden könnte. Deshalb richtet man auf EU-Ebene ein Art Ersatz-WHO ein und gibt sich selbst diktatorische Vollmachten. Die neu eingerichtete Behörde HERA (Health Emergency preparedness and Response Authority) soll grenzüberschreitend agieren und unter anderem «Gesundheitsnotstände» EU-weit ausrufen, und medizinische und nicht-medizinische Gegenmaßnahmen EU-weit koordinieren.

Mehr unter:
https://tkp.at/2023/10/11/eu-agentur-hera-regionaler-abklatsch-der-who/ 


Die Akte Tedros – Wird der WHO-Chef zum mächtigsten Mann der Welt?

Die Akte Tedros deckt die kriminelle Vergangenheit des amtierenden WHO-Generaldirektors schonungslos auf und entlarvt ihn als Terrorist und Schwerstverbrecher! Weitgehend von der Öffentlichkeit unbemerkt, plant Tedros durch neue, internationale Verträge nun seinen Aufstieg zum mächtigsten Mann der Welt. Helfen Sie mit, seine heimtückisch eingefädelte internationale Gesundheitsdiktatur zu stoppen! 


Mehr unter:

https://www.kla.tv/26713

 

2024 in Davos beim WEF Tedros endlich wegen Covid und Krankheit X zur Rede gestellt

"Dies ist Ihre Chance, sich bei der Welt für Ihre Rolle, während COVID zu entschuldigen, möchten Sie sie nutzen?" Der Generaldirektor der Weltgesundheitsorganisation stellte dem Rebellen-Reporter Avi Yemini auf dem elitären Weltwirtschaftsgipfel Fragen zur Rechenschaftspflicht.

Mehr unter: https://www.rebelnews.com/who_s_dr_tedros_confronted_at_davos_on_disease_x_covid_lockdowns_and_vaccines 

WHO und UNO – Pädofinger weg von Kindern. 

...Das von der WHO veröffentlichte Dokument „Standards for Sexuality Education in Europe“ enthält folgende Anweisungen für Kindergärten und Grundschulen: • Kinder zwischen 0 und 4 Jahren müssen etwas über Selbstbefriedigung lernen und ein Interesse an ihrem eigenen Körper und dem der anderen entwickeln. • Kinder zwischen 4 und 6 Jahren müssen etwas über Selbstbefriedigung lernen und dazu ermutigt werden, ihre sexuellen Bedürfnisse und Wünsche zu äußern. • Kinder zwischen 6 und 9 Jahren müssen über Geschlechtsverkehr, Online-Pornografie, heimliche Liebe und Selbststimulation aufgeklärt werden. • Kinder zwischen 9 und 12 Jahren sollten ihre ersten sexuellen Erfahrungen machen und lernen, Online-Pornografie zu nutzen. Die WHO weist Lehrerinnen und Lehrer weltweit an, 9-jährigen Kindern zu erklären, wie sie zum ersten Mal Geschlechtsverkehr haben, wie sie mit Hilfe des Internets und der Mobiltelefone Sex erleben und verschiedene Sexualtechniken erlernen können...
... „Es ist völlig inakzeptabel, dass solche geistig geschädigten Menschen Organisationen, Regierungen oder Institutionen leiten, die bestimmen, wie die Gesellschaft aussieht, und dass sie die Entwicklung eines Kindes missbrauchen, um ihre eigene deformierte Lust auf Kindersex zu rechtfertigen.“ ...


Mehr unter:

https://www.kla.tv/Paedophilie/26670&autoplay=true 

 Der transgender-Hype schadet unseren Kindern enorm!

Univ.-Prof. DDr. Johannes Huber und Univ.-Doz. DDr. Raphael Bonelli über das Mann-Frau Geheimnis

Mehr unter:
https://www.youtube.com/watch?app=desktop&v=3hiyHAr1uV0&feature=youtu.be 

Die Wissenschaftliche Initiative Gesundheit für Österreich 

ist ein rasch wachsendes Netzwerk aus überparteilich organisierten Ärzten und Wissenschaftlern sowie Angehörigen anderer Gesundheitsberufe und gesundheitsbezogener Berufe. Die Initiative ist unabhängig von jeglicher Parteipolitik und Industrieinteressen und steht für empathische, unbestechliche und wissenschaftsbasierte Medizin.

Mehr unter:

https://www.gesundheit-oesterreich.at/ 

Schock-Geständnis einer ehemaligen Mitarbeiterin: Planned Parenthood hielt abgetriebene Babys am Leben, um Herz und Gehirn zu verwerten 

In einem Undercover-Video, das am Mittwoch veröffentlicht wurde, schildert eine ehemalige Technikerin einer Gewebeentnahmefirma, wie ein abgetriebenes Baby am Leben gehalten wurde, damit sein Herz in einer kalifornischen Einrichtung von Planned Parenthood entnommen werden konnte, was weitere rechtliche Fragen zu den Praktiken der Gruppe aufwirft.
Holly O’Donnell, eine ehemalige Blut- und Gewebebeschaffungstechnikerin für das Biotech-Startup StemExpress, sagte auch, dass sie gebeten wurde, ein intaktes Gehirn von dem männlichen Fötus zu entnehmen, dessen Herz nach der Abtreibung noch schlug.

Mehr unter:
https://legitim.ch/schock-gestaendnis-einer-ehemaligen-mitarbeiterin-planned-parenthood-hielt-abgetriebene-babys-am-leben-um-herz-und-gehirn-zu-verwerten/ 

„COVID-19 mRNA-Impfstoffe: 

Erkenntnisse aus den Zulassungsverfahren und der globalen Impfkampagne“

 von Dr. med. Hans-Bernd Bludau 

Sehr geehrte Damen und Herren,

angesichts der aktuellen Datenflut, der zunehmenden Verunsicherung im Gesundheitssektor, im Wirtschaftsbereich und der Politik, geht manche spannende und aufklärende Information verloren. Daher möchte ich Sie heute auf eine Arbeit aufmerksam machen, die am 24.01.2024 bei Cureus (einer Online Zeitschrift aus der Springer Nature Gruppe) erschienen ist und den Begutachtungs-Zyklus (peer review) durchlaufen hat. 

Die Arbeit [1] hat den interessanten Titel: „COVID-19 mRNA-Impfstoffe: Erkenntnisse aus den Zulassungsverfahren und der globalen Impfkampagne“. Diese Übersichtsarbeit (Review) umfasst 38 Seiten und zitiert 293 aktuelle und spannende, wissenschaftliche Artikel.

Im Folgenden will ich, die mir subjektiv am wichtigsten erscheinenden Punkte, zusammenfassen und erläutern. Dabei verzichte ich explizit auf das Zitieren der von Meat et al herangezogen Originalarbeiten, welche jedoch leicht im eigentlichen Review zu finden sind. Ansonsten kann ich, auf Anfrage, auch gerne die entsprechenden Arbeiten heraussuchen. Für die Übersetzung habe ich mich der kostenlosen Version von Deepl.com bedient und die Texte adaptiert.

Die Autoren berichten bereits im Abstract, dass nach der Notfallzulassung (Emergency Use Authorization - EUA) zahlreiche Nebenwirkungen festgestellt wurden, darunter Todesfälle, Krebs, kardiale Ereignisse und verschiedene autoimmunologische, hämatologische, reproduktive und neurologische Störungen. Darüber hinaus wurden diese Produkte nie angemessenen Sicherheits- und toxikologischen Tests gemäß den zuvor festgelegten wissenschaftlichen Standards unterzogen.

In der Einführung klären die Autoren auf, dass sie in diesem Dokument die Begriffe "Impfstoff" und "Impfung" verwenden, obwohl die COVID-19-mRNA-Produkte faktisch als Gentherapieprodukte (GTPs) bezeichnet werden müssten. Aufgrund der Einstufung der GTPs als Impfstoffe wurde keiner ihrer Bestandteile gründlich auf seine Sicherheit hin untersucht (Anmerkung: was für Zell-und Gentherapien gesetzlich vorgeschrieben wäre). …

Unser Überblick über die Zulassungsstudien und die EUA bietet evidenzbasierte Einblicke, wie diese genetischen Impfstoffe auf den Markt kommen konnten. Im Rahmen der beiden Zulassungsstudien wurde die Sicherheit nie in einer Weise bewertet, die den wissenschaftlichen Standards entspricht, weder für Impfstoffe noch für GTPs, die genauere Bezeichnung dieser Produkte.

Für die große Mehrheit der Erwachsenen unter 50 Jahren überwiegen die potenziell lebensbedrohlichen Schäden bei weitem die vermeintlichen Vorteile der mRNA-Booster. Die potenziellen Schäden für ältere Erwachsene scheinen ebenfalls zu groß zu sein. Die Tatsache, dass keine geeigneten Sicherheits- und Toxizitätsstudien für diese genbasierten oder GTP-Produkte durchgeführt wurden, ist besorgniserregend.

Auf der Grundlage, der in diesem Bericht vorgestellten Forschungsergebnisse, sollte die weltweite COVID-19-Impfkampagne als ein schwerwiegender medizinischer Fehler angesehen werden.

Angesichts der gut dokumentierten Nebenwirkungen und des inakzeptablen Verhältnisses von Schaden und Nutzen, fordern wir die Regierungen auf, ein weltweites Moratorium für diese modifizierten mRNA-Produkte zu unterstützen und durchzusetzen, bis alle relevanten Fragen in Bezug auf Kausalität, Rest-DNA und abweichende Proteinproduktion beantwortet sind.

Darunter die gesamte wissenschaftliche Zusammenfassung und Übersetzung von 
Dr. med. Hans-Bernd Bludau herunterladen

 

WHO-Studie zum COVID-19-Impfstoff entlarvt 

Von Dr. Raphael Lataster 

Die einflussreiche medizinische Fachzeitschrift BMJ berichtete über eine (noch nicht ordnungsgemäß veröffentlichte) Modellrechnung der WHO, aus der hervorgehen soll, dass die COVID-19-Impfstoffe in Europa „mindestens 1,4 Millionen Leben gerettet haben“. In Anbetracht meiner veröffentlichten Forschungsergebnisse über die übertriebene Wirksamkeit und Sicherheit der Impfungen hätte ich natürlich ein oder zwei Probleme damit. Das BMJ hat mir zwar nicht, wie üblich, die Wortzahl für eine vollständige „Lataster-Behandlung“ zugestanden, aber es hat mir zumindest erlaubt, eine sehr kurze Kritik an der Studie als „schnelle Antwort“ zu veröffentlichen. Einige der Punkte, die ich in dieser kleinen Entlarvung angesprochen habe: 

  • Das WHO European Respiratory Surveillance Network (WHOERS) ging von einer absurd niedrigen Abnahme der Wirksamkeit des Impfstoffs aus, nämlich 0,25 % pro Woche, obwohl wir alle wissen, dass die Wirksamkeit der Impfung außerordentlich schnell abnimmt und sogar innerhalb eines Jahres negativ wird (sowohl bei den Covid-Todesfällen als auch bei den Infektionen). Ironischerweise stammen einige der jüngsten Belege für die negative Wirksamkeit des COVID-19-Impfstoffs von der WHO.
  • Schätzungen der erwarteten Sterblichkeit wie IFRs/CFRs werden nicht richtig erklärt oder begründet, wobei der entsprechende Abschnitt des ergänzenden Materials der Studie, der sich damit befasst, mehrere Stellen mit „Error! Verweisquelle nicht gefunden”. Das sagen Sie nicht.
  • Die WHOERS befürwortet irgendwie die Impfung, obwohl sie nur die Vorteile und nicht die Risiken der Impfung betrachtet. Erinnern Sie sich daran, dass wir Risiken und Nutzen abwägen sollen? Wie bei vielen anderen Dingen auch, ist das anscheinend nicht mehr zeitgemäß. Das erinnert mich an die Leute, die Kindern genüsslich Hormonpillen verabreichen und zu unnötigen Operationen ermutigen, ohne sich um die möglichen Folgen zu kümmern. Ich stelle fest, dass immer mehr Untersuchungen zeigen, dass die Risiken der Impfung ganz erheblich sind (sie sind auch noch nicht vollständig bekannt) und mit Sicherheit den Nutzen überwiegen (zumindest bei jungen und gesunden Menschen). Auch ohne dies ist es mehr als unverantwortlich, diese Produkte zu fördern, ohne die Risiken auch nur zu erwähnen.
  • Natürlich verweise ich auf die JECP4-Artikel, insbesondere auf die fragwürdigen Definitionen von „geimpft“ und „ungeimpft“, die wahrscheinlich zu stark übertriebenen Wirksamkeits- und Sicherheitsschätzungen führen. Ich stelle fest, dass im Zusatzmaterial der Studie eine Reihe von Studien aufgeführt sind, die solche fragwürdigen Definitionen verwenden.
  • Obwohl die Beweise für die negative Wirksamkeit des COVID-19-Impfstoffs immer zahlreicher werden, von denen einige unglaublicherweise von der WHO selbst geliefert werden, werden sie im WHOERS-Modell überhaupt nicht berücksichtigt.
  • Mir fehlten die Worte, um zu erwähnen, dass die WHO einen Teil der Mittel von Bill Gates erhält, der von den Impfungen stark profitiert hat. Interessenkonflikt gefällig?


Erinnern Sie sich daran, dass ich früher auch die auf die USA fokussierte Studie von Kitano et al. kritisiert habe, die ordnungsgemäß veröffentlicht wurde, und die auf Australien fokussierte Studie von Lin et al., die möglicherweise bald in PLOS One als Kommentar veröffentlicht wird. Ich habe mich bemüht, meine Kritiken zu einer anderen großen australischen Studie und zu der großen internationalen Studie, um die mich Senator Ron Johnson persönlich gebeten hat, zu veröffentlichen – bleiben Sie dran. Und wenn möglich, würde ich mir gerne die neuseeländische Studie ansehen. 

Als jemand, der bereits mehrere dieser Studien zur Förderung von Impfungen kritisiert hat, kann ich Ihnen sagen, dass sie sich alle ziemlich ähneln, und das schließt die Probleme ein. Die Forscher verwenden in der Regel übertriebene Schätzungen der Wirksamkeit und Sicherheit des COVID-19-Impfstoffs; sie minimieren die Risiken oder versuchen gar nicht erst, sie zu berücksichtigen; sie minimieren die schnell abnehmende Wirksamkeit des Impfstoffs (und auch die negative Wirksamkeit) oder berücksichtigen sie gar nicht; sie verwenden fragwürdige Datensätze und COVID-19-IFRs/CFRs, wodurch sie die Gefahr, die von Covid ausgeht, und damit den potenziellen Nutzen der Impfungen hochspielen; und sie legen ihre finanziellen Verbindungen zu den Impfstoffherstellern nicht ordnungsgemäß offen.
 

Quelle: https://uncutnews.ch/who-studie-zum-covid-19-impfstoff-entlarvt/ 

 

Prof. Dr. Ulrike Kämmerer: 

DNA ist kein Spielzeug! Ausführliche Analyse zu DNA-Verunreinigungen


… Herstellungsweise der Präparate von BioNTech 

Einer der entscheidenden Unterschiede zwischen dem so gewonnenen Insulin und dem Präparat von BioNTech, dem die modifizierte mRNA-Technologie (modRNA) zu Grunde liegt, ist die Herstellungsweise: während bei der Insulinproduktion die Herstellung des Wirkstoffs durch die Bakterien erfolgt, der Wirkstoff dann nur geerntet und „rein“ dem Patienten injiziert wird, erfolgt die Herstellung des Spike-Proteins, welches die Immunreaktion des Körpers hervorrufen soll, nicht außerhalb des Körpers durch die Bakterien, sondern durch den menschlichen Körper selbst. Damit übernehmen die menschlichen Körperzellen die Funktion des Bakteriums. In die Körperzellen wird nämlich die modRNA des Spike-Proteins mittels Nanolipidpartikeln eingeschleust und dort freigesetzt. Die modRNA befiehlt dann den Zellen, das Spike-Protein selbst herzustellen. Professor Kämmerer führt dazu in bedenkenswerter Weise folgendes aus:
„Heutzutage behandelt man den Menschen genauso, wie man damals die Bakterien behandelt hat, nämlich gen-transfiziert. Die DNA-Kontaminationen werden zusammen mit der eigentlichen modRNA in die LNP verpackt, welche durch die Zellmembran durchgehen. Das ist wieder derselbe Mechanismus: so, wie ich die Plasmide in die Zelle bringe, transfiziere ich mit diesen Partikeln die menschlichen Zellen.“
Wir haben ja Verständnis dafür, dass kapitalistisch organisierte Pharma-Unternehmen im Interesse der Shareholder versuchen, Kosten zu sparen und deswegen in groß angelegten Produktionsprozessen Präparate mithilfe von Plasmiden herstellen, wenngleich zu Beginn der „Impf-Kampagne“ davon nie die Rede war. Erst vor einem Jahr, im Februar 2023, ging durch die Presse, dass BioNTech eine eigene Plasmid-Fabrik in Marburg errichtete (siehe Link). Diese Art der Herstellung passt auf jeden Fall in das Konzept des „Projekt Lightspeed“ von Uğur Şahin und Özlem Türeci, den Eignern von BioNTech. Am 26.06.2020 sagte die Ärztezeitung wie ein Augur unter folgender Schlagzeile schon wissend voraus (siehe Link):
„Mit Warp-Speed zum Impfstoffdebakel? Forscher und Behörden werden zur schnellen Entwicklung und Zulassung von Corona-Impfstoffen getrieben. Das ist sehr riskant!“ 

Grenzwerte 

Eines dieser Risiken hat die MBV zum Anlass genommen, die Verunreinigung des Präparates von BioNTech mit DNA aufzuzeigen und die Hausärzte mit einem Rundbrief auf eine 18 bis 70-fach über dem bisherigen Grenzwert liegende DNA-Verunreinigung hinzuweisen.
Die PZ versuchte, die Warnung der MBV zu entkräften und schrieb:
„In den Spezifikationen der mRNA-Impfstoffe, die die Hersteller vor der Freigabe jeder Charge einhalten müssen, sei auch ein Grenzwert für den ‚Rest-DNA-Gehalt‘ definiert, der nicht überschritten werden darf.“
Da stellt sich der Laie doch zu recht die Frage: Wo kommt dieser Grenzwert eigentlich her? Wer legt den fest? Wie legt man überhaupt einen Grenzwert für Fremd-DNA in Zellen fest?
Frau Dr. Kämmerer beantwortet dies kurz und bündig:
„Es ist wie immer mit den Grenzwerten: keiner weiß, wer die festlegt. Die Grenzwerte gelten für nackte DNA, nicht für transfektionsfähige DNA. Das wird in der Diskussion völlig vergessen. […] Der Grenzwert ist hier völlig irrelevant, weil, bevor es diese Lipid-RNA-Injektionen gab, bestand nie die Gefahr, dass diese kontaminierende DNA in die Zelle gelangt und dort etwas macht.“ 

Was heißt das: „nackte“ DNA? 

Bei Insulin gelangt durch die Injektion die darin enthaltene Fremd-DNA, also die wenigen Reste der Bakteriengene nach der Aufreinigung, „nur“ in den Blutkreislauf. Diese Fremd-DNA, die nicht in eine LNP-Hülle gepackt ist, gelangt also nicht in die menschliche Zelle, das heißt, sie kann nicht in den genetischen Vervielfältigungsprozess einer Zelle eingreifen, weil sie schon durch enzymatische Prozesse des Immunsystems bereits im Blutkreislauf vollständig vernichtet wird, so dass sie keinerlei Wirkung im Körper entfalten kann.
Anders die Fremd-DNA in einer LNP-Hülle. Sie wird zusammen mit der modRNA, die für das SARS-CoV-2-Spike-Protein codiert, in die menschliche Zelle, auch in das Gehirn und die Fortpflanzungsorgane eingeschleust und kann dort in den genetischen Vervielfältigungsprozess eingreifen.
Laut der PZ gibt es trotzdem keinen Grund zur Beunruhigung, denn:
„Das Vorhandensein großer DNA‐Fragmente, die sich von der verwendeten Plasmid‐DNA ableiten, wird für jede Produktcharge durch eine PCR‐Analyse quantitativ bestimmt. Der Grenzwert beträgt 10 ng (nano Gramm) DNA pro Impfdosis. Für den BioNTech/Pfizer‐Impfstoff, der 30 μg (mikro Gramm) RNA pro Dosis enthält, entspricht dies einem maximalen Gehalt von 330 ng DNA pro mg RNA.“
Die PZ macht es sich hier zu einfach. Denn es gibt einen erheblichen Unterschied zwischen Fremd-DNA, die im Blutkreislauf zirkuliert und dort enzymatisch zerstört wird, und solcher, die als blinder Passagier im LNP mit in jede Zelle reisen kann und dort ihr Werk verrichtet.
Und warum gibt es keine Grenzwerte für die von der modRNA verwendete Technik der Zell-Transfektion? Weil es eine vollkommen neue Technologie ist, bei der – angesichts des „Project Lightspeed“ – sämtliche sonst notwendigen Festlegungen von Grenzwerten nicht einmal in Erwägung gezogen wurden, geschweige denn experimentell erfolgt sind. Zudem ist die Transfektionseffizienz bei jedem Menschen anders, gibt Frau Prof. Kämmerer außerdem zu bedenken.
Deshalb erübrigt sich derzeit jede weitere Diskussion über Grenzwerte, schon allein deswegen, weil selbst die angeblich zu beachtenden Grenzwerte für „nackte“ Fremd-DNA um ein Vielfaches überschritten werden. Nach einem Bericht des WDR konnte nur BioNTech merkwürdiger Weise keine beunruhigenden Verunreinigungen finden – honi soit qui mal y pense. 

Aufreinigungsprozesse 

Warum aber werden denn diese Grenzwerte überschritten? Werden die Flüssigkeiten aus den Fermentern denn nicht ausreichend gereinigt, nachdem der Vervielfältigungsprozess der Bakterien abgeschlossen ist? Dazu erklärt Frau Prof. Kämmerer:
„Die […] Bakterienbrühe wird dann abzentrifugiert. Dann habe ich da meine Bakterien drin, die werden dann aufgespalten und dann werden die verschiedenen Substanzen abgetrennt. Und da sind jetzt die DNA-Stränge drin und mit Standardprotokollen wird erst einmal die gesamten DNA aus den Bakterien herausgeholt und der Rest wird wieder über Zentrifugations- und Filtrierungsschritte abgetrennt. […] Wenn alles geklappt hat, habe ich dann im nächsten Schritt ausschließlich die komplett aufgereinigten Bakteriengene, die genomische DNA und die Plasmide. Und die kann ich dann aufgrund der Größe noch mal trennen in einem Ultra-Zentrifugationsschritt und dann habe ich, wenn alles richtig geht, am Schluss ein sauberes Plasmid.“
Dieses Plasmid ist dann der „Ausgangsstoff“ für die RNA-Bildung. Die so gebildete RNA wird dann ebenfalls abgetrennt, so dass man eine vollständig gereinigte RNA erhalten sollte. Das erläutert auch Prof. Weber im Artikel der PZ:
„DNA ist einfach das Standardwerkzeug, wenn man so möchte. Die mRNA wird durch Ablesen der DNA erzeugt. Und wenn das erledigt ist, dann wird die DNA durch enzymatische Behandlung vernichtet und durch Ultrafiltration weitgehend abgereinigt.“
Tja, wenn das dann auch so funktionieren würde, wäre ja vieles gewonnen. Doch nach Verabreichung der Präparate an Millionen von Menschen von einem Reinigungsprozess durch Ultrafiltration als Idealzustand zu sprechen, wie Prof. Weber hier zu beschwichtigen versucht, ist angesichts der Tatsache, dass komplette DNA-Stränge gefunden wurden, geradezu blanker Hohn. Es scheint vielmehr, dass die Aufreinigungsprozesse in dieser Größenordnung mit den bisherigen Methoden nicht fehlerfrei zu beherrschen sind. Das bestätigt auch die PZ:
„Von außen zugeführte DNA kann in seltenen Fällen tatsächlich in das Genom einer Zelle integriert werden. Daher müssen Maßnahmen ergriffen werden, um das sehr geringe Restrisiko einer Verunreinigung einer Impfdosis mit Rest‐DNA weiter zu minimieren.“
Diese „Maßnahmen“ bedeuten, dass die Fremd-DNA mit Hilfe von DNase zerkleinert und abfiltriert wird. Sie erfolgen offensichtlich nicht ordentlich, so dass sehr lange DNA-Stücke übrigbleiben, wie z. B. Kevin McKernan festgestellt hat. In denen befinden sich komplette Gene, die z. B. für eine Antibiotika-Resistenz verantwortlich sein können. Die Verbesserung solcher Maßnahmen im Nachhinein zu fordern ist allzu wohlfeil. 

Deswegen stellt Frau Prof. Kämmerer fest: 

„Zu sagen, sauberer herzustellen, macht gar keinen Sinn, denn das Grundprinzip ist schon falsch. D.h. es ist ja kein Impfstoff im eigentlichen Sinne, sondern es ist eine Gentechnik, nicht einmal eine Therapie, weil ja nichts therapiert wird.“ …
 
Mehr unter: https://report24.news/prof-dr-ulrike-kaemmerer-dna-ist-kein-spielzeug-ausfuehrliche-analyse-zu-dna-verunreinigungen/?feed_id=36082 


Die niemals endenden Gefahren von RNA-Impfstoffen 

Ein Brandbrief von Sucharit Bhakdi und Team 


Quelle: www.kla.tv/27740 

Im Rahmen des Teams „Mediziner und Wissenschaftler für Gesundheit, Freiheit und Demokratie e.V.“ [MWGFD] hat Prof. Dr. Sucharid Bhakdi einen sog. BRANDBRIEF veröffentlicht: Ein verhängnisvolles Problem, was dem Immunsystem gigantischen Schaden zufügt. Prof. Bhakdi sieht durch jede weitere Verabreichung von mRNA-Impfungen eine extreme Gefahr für Leib und Leben. Er ruft die Menschen dazu auf, ihr Schicksal selbst an die Hand zu nehmen und diesen Brief – der mittlerweile in 17  Sprachen zur Verfügung steht - weltweit zu verbreiten. Seine Warnung mit wissenschaftlichen Fakten belegt, aber für jeden verständlich erklärt, müssen alle Menschen erhalten, insbesondere diejenigen, die den Ärzten, Medien und Politikern blind vertrauten und sich impfen ließen und die Gefahr weiterer Impfungen nicht kennen. Ihre Weiterverbreitung kann Leben retten. Der Brandbrief endet mit dem Aufruf:

„Alle Menschen weltweit müssen sofort aufstehen und alle RNA-Injektionen stoppen“.
 

Das neuartige Konzept von RNA-Impfstoffen 

Chromosomen sind die Bücher des Lebens. Ihre DNA enthält die lebenswichtigen Rezepte, nach denen Proteine hergestellt werden. Bei Bedarf wird das Buch geöffnet und eine Kopie des gewünschten Rezepts angefertigt. Bei der Kopie handelt es sich um mRNA, die die Produktion des Proteins steuert. Ist die Anleitung abgelesen, wird das Rezept nicht mehr benötigt und entfernt.
mRNA-Impfstoffe sind solche kurzlebigen Kopien von Chromosomenrezepten, die die Produktion ausgewählter Antigene, z. B. des SARS-CoV-2-Spike-Proteins, steuern. Mit jeder Injektion werden mehr als eine Milliarde Kopien (RNA-Moleküle) verabreicht. Die Massenproduktion von mRNA erfordert die massenhafte Verfügbarkeit der DNA-Rezepte. Wie wird dies erreicht?
Die Lösung stellt einen Grundpfeiler der Gentechnologie dar. Die Billionen und Trillionen von Bauanweisungen stammen von Bakterien. Die Rezepte sind in winzigen, bakteriellen Chromosomen enthalten, die als Plasmide bezeichnet werden. Die Teilungszeit der Bakterien beträgt etwa 20 Minuten – die Anzahl der Zellen verachtfacht sich pro Stunde. In nur wenigen Tagen können daher buchstäblich unzählige Bakterien mit den Plasmiden gewonnen werden. Plasmide sind leicht zu manipulieren. Fremde Rezepte, d.h. Gene, die die Bauanweisung für virale Proteine enthalten, können ganz einfach eingefügt werden. Nach der massenhaften Vermehrung in den Bakterien werden sie geerntet und als Vorlagen für die Produktion der mRNA-Kopien verwendet. Die mRNA-Moleküle werden dann in winzige Fettkügelchen, sogenannte Lipid-Nanopartikel (LNP), verpackt. Die wesentlichen Bestandteile sind künstlich hergestellt und potenziell hochgiftig.
Ihre Verwendung beim Menschen war vor 2020 verboten. Mit der Notfallzulassung der COVID-RNA-Impfstoffe wurde gegen diese Regel verstoßen.
Das Verpackungsmaterial wird benötigt, um die RNA vor der Zerstörung zu schützen und ihre Aufnahme in die Körperzellen zu erleichtern. Sie gelangen über den Blutkreislauf zu allen Organen des Körpers. Dort wirken die Kügelchen wie trojanische Pferde.
Sie werden von den Zellen aufgenommen und ihre Fracht wird freigesetzt. Es folgt die Produktion des Genprodukts, die zur Auslösung einer Immunantwort führt. Bei der Immunantwort kommt es zur Bildung spezifischer Antikörper, die vor zukünftigen Infektionen schützen sollen. 
 

Das verhängnisvolle Problem 

Das Immunsystem erkennt und zerstört Körperzellen, die fremde Proteine produzieren. Das passiert regelmäßig, wenn unsere Zellen von Viren befallen werden. Diese Fähigkeit, Körperfremdes zu erkennen, ist uns mit der Geburt gegeben. Sie schützt uns das ganze Leben lang, weil virusinfizierte Zellen so wirksam entfernt werden. Dieser angeborene Schutz durch das Immunsystem kann nicht unterdrückt werden. Wird also mRNA, die die Bauanleitung für ein beliebiges körperfremdes Protein enthält, in eine Zelle eingebracht, so wird diese Zelle vom Immunsystem angegriffen werden. Dies ist das verhängnisvolle Problem, das dem gesamten Konzept unterliegt. Die Menge der verpackten mRNA, die mit jeder Injektion verabreicht wird, ist gigantisch. Im ganzen Körper werden Myriaden von Immunangriffen ausbrechen, die erst zum Stillstand kommen, wenn die Produktion des fremden Proteins beendet ist. Wie lange wird das dauern? Nur ein paar Tage, wie die Impfstoffhersteller und die Zulassungsbehörden gerne behaupten? 

 
Die ultimative Katastrophe 

Im Jahre 2022 wurde eine alarmierende Entdeckung gemacht, die mit dieser Behauptung unvereinbar ist. Sogar noch Wochen nach den Injektionen wurden bei Geimpften Spike-Proteine, die mit Hilfe der RNA-Anleitung hergestellt wurden, entdeckt (1-2). Und dieser Verbleib war mit schweren Multiorganentzündungen und oftmals tödlichen Erkrankungen verbunden (2,3). Welchen Grund konnte es für die langanhaltende Produktion eines eher kurzlebigen mRNA-Bauplans für Proteine und für die langlebigen Entzündungen geben?
Eine mögliche und äußerst erschreckende Antwort lieferte die jüngste Entdeckung von McKernan und Kollegen (4). Nach der Produktion von mRNA müssen die Plasmid-DNA-Vorlagen entfernt werden, bevor der Verpackungsprozess gestartet wird. Sonst landen die Plasmide ebenfalls in den Fettkügelchen. McKernan berichtete, dass dieser entscheidende Schritt der Entfernung der Plasmid-DNA nicht gewissenhaft durchgeführt worden war. Es wurden große Mengen an Plasmid-DNA in verpackter Form gefunden. Die Verpackung garantierte, wie bei der mRNA, die erfolgreiche Lieferung in unsere Körperzellen. Der Unterschied ist, dass DNA sehr viel stabiler ist als mRNA und über längere Zeiträume als Rezept für die Produktion dienen kann. Die zelluläre Aufnahme eines funktionellen fremden Chromosoms bedeutet nicht weniger als eine genetische Veränderung. Es ist anzunehmen, dass Menschen, denen diese verpackten bakteriellen Plasmide mit der Impfung gespritzt wurden, dieses Schicksal erleiden. Die Expression jeglichen körperfremden Gens wird einen Immunangriff auf die produzierenden Zellen auslösen. Die fortgesetzte Produktion eines fremden Proteins bedeutet den Tod der Zelle. Dies wird im gesamten Körper geschehen. Es bilden sich Blutgerinnsel, da die Gefäße verletzt werden, und das Gewebe stirbt wegen Sauerstoffmangels ab. Das Herz ist ein Organ, das tote Zellen nicht ersetzen kann.
Wer hat nicht schon von den mysteriösen plötzlichen Fällen von Herztod gehört, die weltweit auftreten? Sie sind nur die Spitze eines Eisbergs. Durch Impfungen ausgelöste Herzkrankheiten stehen auf der Tagesordnung von Jung und Alt. Das zweite Organ, das seine toten Zellen nicht ersetzen kann, ist das Gehirn. Je nachdem, wo der Impfschaden auftritt, kann es zu neurologischen und psychischen Veränderungen kommen. Krankheiten, die gegen den eigenen Körper gerichtet sind (Autoimmunerkrankungen) und einzeln eher selten auftreten, können sich durch die mRNA-Injektion nun gehäuft und gleichzeitig in verschiedenen Organen entwickeln. Dieses außergewöhnliche Zusammentreffen von Schäden wird durch den tragischen Fall eines 14-jährigen Kindes aufschlussreich illustriert, das an einer Multiorganentzündung starb, wie sie noch nie gesehen wurde (5). Hinzu kommt, dass die Impfung in der Lage ist, sowohl die Fruchtbarkeit als auch die Fortpflanzung massiv negativ zu beeinflussen. Die Impfstoffe reichern sich in den Fortpflanzungsorganen an, was die Fruchtbarkeit unmittelbar beeinträchtigt. Die Aufnahme von im Blut zirkulierender RNA und DNA in Zellen der Plazenta kann zu Totgeburten führen. Eine Schädigung der Plazenta kann es den körperfremden Genen außerdem ermöglichen, in den Kreislauf des Ungeborenen zu gelangen. Die Stammzellen im Blut der Nabelschnur sind nach einer Impfung reduziert und beeinträchtigt (6) und es gibt berechtigten Grund für die Annahme, dass die körperfremden Gene das Ungeborene im Mutterleib erreichen. Außerdem wurde die Verpackung der Impfstoffe in der Muttermilch nachgewiesen (7). Die Durchlässigkeit des Darms ist in den ersten Wochen nach der Geburt hoch (8), und es besteht die Befürchtung, dass das Stillen die direkte Übertragung der Impfstoffe auf das Neugeborene ermöglicht. Das würde dazu führen, dass bereits beim Neugeborenen die Selbstmordmechanismen in den Zellen aktiviert werden. Im Labor ist es möglich, eingeschmuggelte fremde DNA in das Buch des Lebens einzufügen. Wenn dies in geimpften Menschen geschehen sollte, sind die möglichen Folgen unendlich. Eine Störung des fein abgestimmten Netzwerks, das die Zellteilung und Entwicklung steuert, könnte zu Krebs führen. Mutationen in Spermien und befruchteten Eizellen könnten veränderte Eigenschaften vererbbar machen und zur Entstehung von Wesen führen, die vom evolutionären Weg der menschlichen Rasse abgewichen sind. 
 

Schlussfolgerung 

Es muss damit gerechnet werden, dass es durch den Angriff des Immunsystems auf die Zellen, die die Virus-Proteine herstellen, zu einer weit verbreiteten und anhaltenden Schädigung von Geweben und Blutgefäßen kommt. Dieser Angriff erfolgt, weil das Virus-Protein körperfremd ist. Und da jeder weitere neue mRNA-Impfstoff die Herstellung eines körperfremden Eiweißes steuern wird, muss damit gerechnet werden, dass Schäden in ähnlichem Ausmaß immer wieder angerichtet werden. Diese alptraumhaften Szenarien verschlimmern sich mit jeder Auffrischungsimpfung. Außerdem muss damit gerechnet werden, dass die Verunreinigung von Impfstoffchargen mit Plasmid-DNA nicht die Ausnahme, sondern eher die Regel sein wird, da es kein kosteneffizientes Verfahren gibt, um massenhaft hergestellte RNA zuverlässig von Plasmiden zu trennen. Daher ist ein lang anhaltender Autoimmunangriff auf die Zellen bei der Verimpfung von Plasmid-DNA unvermeidlich. Durch das Einbringen eines fremden Bauplans in unseren Körper könnte jedes individuelle Buch des Lebens unwiederbringlich verändert werden. Wenn es zum Einbau der Bauanleitung in unser menschliches Chromosom kommt, können unzählige zelluläre Funktionen dauerhaft gestört werden. Es können bösartige Erkrankungen auftreten und die Lebenserwartung könnte drastisch sinken. Endlose Krankheiten und Leiden könnten zum Schicksal der Betroffenen werden. Es entsteht ein Horrorszenario, das zahllose Menschen betreffen könnte, die wir lieben und in unser Herz geschlossen haben. Es liegt an uns, dieses zu verhindern!

Alle Menschen weltweit müssen sofort aufstehen und alle RNA-Injektionen stoppen!

Referenzen: 

(1) Bansal S. et al. (2021) Cutting Edge: Circulating Exosomes with COVID Spike Protein Are Induced by BNT162b2 (Pfizer-BioNTech) Vaccination prior to Development of Antibodies: A Novel Mechanism for Immune Activation by mRNA Vaccines. J Immunol 207:2405–2410.
(2) Mörz M. (2022) A Case Report: Multifocal Necrotizing Encephalitis and Myocarditis after BNT162b2 mRNA Vaccination against COVID-19. Vaccines 10:1651.
(3) https://doctors4covidethics.org/on-covid-vaccines-why-they-cannot-work-andirrefutable- evidence-of-their-causative-role-in-deaths-after-vaccination/
(4) McKernan K. (2023) Sequencing of bivalent Moderna and Pfizer mRNA vaccines reveals nanogram to microgram quantities of expression vector dsDNA per dose. https://osf.io/b9t7m/ 
(5) Nushida H. et al. (2023) A case of fatal multi-organ inflammation following COVID-19 vaccination. Leg Med 63: 102244. 
(6) Estep B.K. et al. (2023) Skewed fate and hematopoiesis of CD34+ HSPCs in umbilical cord blood amid the COVID-19 pandemic. iScience 25: 105544. 
(7) Hanna N. et al. (2022) Detection of Messenger RNA COVID-19 Vaccines in Human Breast Milk. JAMA Pediatr. 176:1268–1270. 
(8) Weström B. et al. (2020) The Immature Gut Barrier and Its Importance in Establishing Immunity in Newborn Mammals. Front Immunol. 11:1153. 
 

Quellen/Links: 

https://www.mwgfd.org/wp-content/uploads/2023/08/Brandbrief_DNA-VAX-German_korr_220823.pdf 


https://report24.news/das-vielleicht-letzte-interview-mit-prof-bhakdi-die-menschen-muessen-ihr-schicksal-in-die-hand-nehmen/

Fürs Handbuch aller Richter und Gesetzesgeber, die Menschen, 

die keine Masken, oder nicht wie vorgeschrieben trugen, als auch Ärzte, die Maskenatteste erteilten, 

aufs brutalste verurteilten oder verurteilen ließen.
 
Screenshot vom RKI über die Unwirksamkeit des Maskentragens

Das Tragen von Gesichtsmasken als potenzielle Quelle für die Inhalation und orale Aufnahme unbelebter Toxine - Ein Überblick über den Umfang: 

Bei der Auswertung von 1003 Studien stellten die Autoren fest, dass die Bevölkerung durch das erzwungene Tragen von Masken mehr als einem Duzend organischer und anorganischer Giftstoffe ausgesetzt war.

So waren fleißige Maskenträger im Durchschnitt 43-mal mehr krebserregenden Phthalaten, 227-mal mehr krebserregenden flüchtigen organischen Verbindungen und 1220-mal mehr Titanoxid ausgesetzt, als es der jeweilige Grenzwert empfiehlt.

Darüber hinaus führten die Masken zur Aufnahme vom Mikroplastik und Mikrofasern in Lunge und Verdauungstrakt.
 
Die wichtigsten Punkte:
·         Gesichtsmasken filtern Bakterien, Schmutz und Kunststofffasern, können aber auch Gesundheitsschäden verursachen.
·         Das Einatmen von Partikeln und potenziell giftigen Stoffen aus der Maske ist möglich.
·         Wir haben eine hohe Freisetzung und einen hohen Gehalt an Mikro- und Nanokunststoffen festgestellt.
·         Wir wiesen Überschreitungen für flüchtige organische Verbindungen, Acrolein und Phthalate nach.
·         auch für Xylol, Per-/Polyfluoralkylstoffe und für Pb, Cd, Co, Cu, Sb und TiO2.

Zweifellos haben die Maskenvorschriften während der SARS-CoV-2-Pandemie eine zusätzliche Quelle für eine potenziell schädliche Exposition gegenüber Toxinen mit gesundheitsgefährdenden und krebserregenden Eigenschaften auf Bevölkerungsebene geschaffen, wobei der Abstand zu den Atemwegen fast null beträgt.

Mehr unter: https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0147651323013623 


Jetzt offiziell: Krebserregende Ewigkeitschemikalie PFAS auch in FFP2-Masken enthalten

Report24 war eine der ersten Medien, die seit Anbeginn der Corona-Maßnahmen vor Giften in all den chinesischen Billigprodukten gewarnt haben, zu deren Anwendung westliche Regierungen ihre Bevölkerung gezwungen haben. Ob Flüssigkeiten in Tests, Borsten der Teststäbchen oder Mikrofasern, die sich zuhauf von Mund-Nasenschutzmasken lösten – sie alle beinhalteten krebserregende, teils erbgutverändernde Gifte. Jetzt gibt der öffentlich-rechtliche ORF in einem Nebensatz zu: krebserregende Ewigkeitschemikalien aus der PFAS-Gruppe befinden sich auch in den Masken, welche man verpflichtend zu tragen hatte.

Mehr unter: https://report24.news/jetzt-offiziell-krebserregende-ewigkeitschemikalie-pfas-auch-in-ffp2-masken-enthalten/ 


Spanien: Gesundheitsministerium gesteht ein, dass Maskenplicht willkürlich auferlegt wurde 

Schon 2022 hatte die Menschenrechtsgruppe «Liberum» das Ministerium aufgefordert, Berichte und Protokolle von angeblichen Expertensitzungen zu präsentieren, auf deren Basis die Bürger zum Maskentragen genötigt wurden. Jetzt hat die Institution eingeräumt, dass es diese nicht gibt. 

Mehr unter: https://transition-news.org/spanien-gesundheitsministerium-gesteht-ein-dass-maskenplicht-willkurlich 



MASKEN – DIE FAKTEN
Zusammenhänge einfach erklärt

und

GUTACHTEN 

zur Unwirksamkeit von Masken als Virenschutz und gesundheitsschädigende Auswirkungen

von Ing. Dr. Helmut Traindl




 Darunter beide Dokumente als PDF herunterladen 

2023: Pfizer-Boss Bourla in Davos mit 30 Fragen konfrontiert!

Die TV-Kollegen von „Rebel News“ haben den Pfizer-CEO Albert Bourla auf den Straßen von Davos aufgespürt und mit 30 Fragen konfrontiert, die die Welt beschäftigen. 

Und was antwortete der Pharma-Millionär? Seht selbst! Ein Lehrstück globalistischer Arroganz…


Mehr unter: https://auf1.tv/nachrichten-auf1/deutsche-untertitel-pfizer-boss-bourla-in-davos-mit-30-fragen-konfrontiert

 

Das ganze 6 Min. Video bei rebelnews.com hier ansehen (https://www.rebelnews.com/caught_him_rebel_news_pummels_pfizer_ceo_with_questions_at_world_economic_forum). 

Pfizer-Verträge: Der größte Skandal der Medizingeschichte

Ein Gastbeitrag von Univ.-Doz. Dr. Hannes Strasser
 

Menschenversuche gehören zu den dunkelsten Kapiteln der medizinischen Forschung. Leider ist diese Geschichte nun um ein unfassbares Kapitel reicher… 

Impfstoff-Verträge zwischen BioNTech/Pfizer und der EU geleakt… 


Die unfassbaren Details des “Advance Purchase Agreement“ (APA) 

Im Vertrag wurde zwischen der EU und BioNTech/Pfizer am 20.11.2020, also Wochen bevor der Impfstoff von der EMA, der Europäischen Arzneimittelbehörde zugelassen wurde, eine „bedingte Zulassung“ vereinbart (Seite 6). Und außerdem wurde von beiden Vertragspartnern „angenommen“, dass die EMA den Impfstoff bis zum 15.12.2020 zulassen wurde (Seite 13). 

Bei der Zulassung des Impfstoffs wurde also nicht der „normale“ Weg eingehalten. Der Impfstoff wurde nicht getestet, von der EMA unabhängig geprüft, dann zugelassen und dann verkauft. Nein, es lief genau umgekehrt: die Politik, vertreten durch die EU-Kommission, und die Pharmaindustrie schlossen Wochen vor der Zulassung des Impfstoffs Kaufverträge, mit einer bedingten Zulassung, und die EMA lieferte fristgerecht das Gewünschte und Unterschriebene. Allein das ist schon ein unfassbarer Vorgang. 

Doch damit noch lange nicht genug. Auf Seite 15 stimmt die EU-Kommission allen Ernstes zu, dass die Anstrengungen von BionTech/Pfizer, den Impfstoff zu entwickeln und zu produzieren, ehrgeizig sowie „signifikant riskant“ und „unsicher“ sind. Das muss man sich auf der Zunge zergehen lassen: Die EU-Kommission anerkennt die hohen Risiken und Unsicherheiten bei der Herstellung des Impfstoffs. Das ist de facto ein Persilschein für die Mängel der Impfstoffproduktion. Und genau solche sind ja mittlerweile bekannt: Der Impfstoff von Biontech/Pfizer erhält schwankende Mengen von intaktem Impfstoff und sogar DNA, was nie hätte passieren dürfen und zu schwerwiegenden medizinischen Folgen führen kann. Und nicht zuletzt ist bekannt, dass sich einzelne Impfstoff-Chargen hinsichtlich der Impfnebenwirkungen und Todesfälle nach Impfungen massiv unterscheiden. Die Qualität der Herstellung des Impfstoffs ist also keineswegs gesichert. 

Auf Seite 23 folgt der nächste „Hammer“: Die EU-Kommission erklärt, dass der Gebrauch des Impfstoffes „unter der alleinigen Verantwortung der Mitgliedsstaaten der EU“ erfolgt. Nicht die EU-Kommission, nicht BioNTech/Pfizer sind für die Anwendung verantwortlich, sondern die Mitgliedsstaaten der EU. Die Pharmafirmen haften also für nichts, gar nichts. 

In weiterer Folge ist sogar noch festgehalten, für welche Impfschäden diese Schadloshaltung der Pharmafirmen gilt (Seite 25): für Todesfälle, körperliche Schäden, mentale oder emotionale Schäden, Krankheiten, Behinderungen, Verlust oder Beschädigung von Eigentum, wirtschaftliche Verluste oder Geschäfts-Unterbrechungen. Mit anderen Worten: noch vor der Zulassung des Impfstoffs wurden nicht nur die Pharmafirmen von jeglicher Haftung ausgenommen, die EU-Kommission stimmte sogar der Definition der Impfschäden zu und akzeptierte locker-lässig Todesfälle, Behinderungen, Krankheiten und wirtschaftliche Schäden durch die Impfungen. Und das bei einem Impfstoff, mit dem Gesunde (!) geimpft werden sollten!... 

Man muss sich das alles vorstellen: ein Impfstoff, dessen Wirksamkeit und Sicherheit nicht bekannt ist, dessen Produktion mit großen Risiken verbunden ist, der laut Vertrag zu Tod, Krankheit und Behinderung führen kann, wird von der EMA bedingt zugelassen und in weiterer Folge Alten, Kranken, Gesunden, Kindern, Babys und Schwangeren geimpft. Der Impfstoff wurde weltweit sage und schreibe 4,6 Milliarden Mal injiziert. 

Jahrelang hieß es seitens der Regierungen und Mainstream-Medien, dass der Impfstoff „bestens getestet“, „sicher“ und „sehr wirksam“ sei. Alles falsch, alles Fake News, alles gelogen. Um es kurz und prägnant zu formulieren: die EU-Kommission und die Europäischen Regierungen logen, dass sich die Balken bogen, und degradierten skrupellos alle Geimpften zu wandelnden Versuchskaninchen. Und die Mainstream-Medien machten bei der Impf-Propaganda munter mit… 

Mehr davon finden Sie mit allen Beweisen unter:
https://auf1.info/dr-strasser-der-groesste-menschenversuch-der-geschichte/

oder unter:
https://sciencefiles.org/2023/10/26/exponentielle-perversion-der-eu-vertrag-mit-pfizer-biontech-sittenwidrige-grundlage-all-der-folgenden-luegen/ 


 Vom Regen in die Traufe

Ein kurzer Rückblick

Pfizer - Von denen lässt man sich doch gern impfen (Ironie aus)

   
 1)
1994 zahlte Pfizer freiwillig 10,75 Millionen Dollar, um die Vorwürfe des Justizministeriums beizulegen. Der Konzern habe gelogen, um die staatliche Zulassung für eine mechanische Herzklappe zu erhalten, und dann Sicherheitsbedenken vertuscht, obwohl das Gerät Patienten tötete.
 
2)
Im Jahr 1996 verabreichte Pfizer 200 Kindern in Nigeria ein experimentelles Medikament, ohne die Eltern darüber zu informieren, dass ihre Kinder Gegenstand eines Experiments waren. 11 der Kinder starben und viele erlitten Nebenwirkungen wie Gehirnschäden und Organversagen.

3)
Im Jahr 2008 veröffentlichte die NYT den Artikel " Experten folgern, dass Pfizer Studien manipuliert hat". Pfizer verzögerte die Veröffentlichung negativer Studien, rückte negative Daten in ein positiveres Licht und kontrollierte den Fluss der klinischen Forschungsdaten, um Neurontin zu fördern.

4)
Im Jahr 2009 musste Pfizer 2,3 Milliarden US-Dollar zahlen und gestand, das Schmerzmittel Bextra in betrügerischer Absicht oder mit der Absicht der Irreführung falsch gekennzeichnet zu haben, Schmiergelder an willfährige Ärzte gezahlt zu haben und auch für drei andere Medikamente illegal geworben zu haben.

5)
Im Jahr 2009 zahlte Pfizer 750 Millionen Dollar, um 35.000 Klagen beizulegen, dass sein Medikament Rezulin für 63 Todesfälle und Dutzende von Leberversagen verantwortlich sei. Die FDA stellte sich hinter das Medikament, obwohl die Zahl der Todesfälle zunahm und kein lebensrettender Nutzen nachgewiesen werden konnte.

7)
Im Jahr 2010 wurde Pfizer zur Zahlung von 142,1 Millionen US-Dollar Schadensersatz verurteilt, weil es durch den betrügerischen Verkauf und die Vermarktung von Neurontin für nicht von der FDA zugelassene Verwendungszwecke gegen Bundesgesetze zur Bekämpfung von Betrug verstoßen hatte.

6)
Im Jahr 2010 gab Pfizer zu, dass es in den letzten sechs Monaten des Jahres 2009 rund 20 Millionen Dollar an 4.500 Ärzte und andere medizinische Fachkräfte gezahlt hatte. Die Offenlegung war erforderlich, um eine Bundesuntersuchung wegen illegaler Arzneimittelwerbung beizulegen.

7)
Im Jahr 2010 reichte Blue Cross eine Klage gegen Pfizer ein, in der das Unternehmen beschuldigt wurde, 5.000 Ärzte mit üppigen Karibikurlauben, Massagen und anderen Freizeitaktivitäten illegal bestochen zu haben, um Ärzte davon zu überzeugen, Bextra für den Off-Label-Gebrauch einzusetzen.

8)
Im Jahr 2012 erhob die SEC Anklage gegen Pfizer wegen Verstoß gegen den Foreign Corrupt Practices Act, als seine Tochtergesellschaften ausländische Regierungsärzte in Bulgarien, China, Kroatien, der Tschechischen Republik, Italien, Kasachstan, Russland und Serbien bestachen, um Aufträge zu erhalten.
 
9)
Bis 2012 hatte Pfizer 1,2 Milliarden Dollar gezahlt, um die Klagen von fast 10.000 Frauen beizulegen, die der Meinung waren, dass das Medikament Prempro Brustkrebs verursacht. Dazu gehörte auch ein Strafschadenersatz für die Zurückhaltung von Informationen über das Brustkrebsrisiko durch den Arzneimittelhersteller.
 
10)
Im Jahr 2013 zahlte Pfizer 55 Millionen US-Dollar, um die strafrechtlichen Vorwürfe zu klären, Patienten und Ärzte nicht vor den Risiken von Nierenerkrankungen, Nierenschäden, Nierenversagen und akuter interstitieller Nephritis zu warnen, die durch den Protonenpumpenhemmer Protonix verursacht werden.

11)
Im Jahr 2013 bezahlte Pfizer 288 Millionen Dollar, um die Klagen von 2.700 Personen beizulegen, denen zufolge das Medikament Chantix Selbstmordgedanken und schwere psychische Störungen verursacht.